zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : GSC vor dem wichtigsten Saisonspiel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Gettorfer SC hat mit dem Auswärtsspiel in Plön ein enorm wichtiges vor sich, soll der Abstieg noch vermieden werden. Deutlich entspannter kann der ESV in sein Heimspiel gegen Kronshagen gehen.

von
erstellt am 30.Apr.2014 | 06:00 Uhr

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost hat der Gettorfer SC am 1. Mai, 15 Uhr, ein ganz entscheidendes Spiel vor der Brust. Gegen den direkten Kontrahenten TSV Plön verbietet sich auch der häufig überstrapazierte Begriff „Abstiegsendspiel“ nicht. Sollte Plön das Heimspiel gewinnen liegen die Schützlinge von GSC-Trainer Tim Rogge bereits vier Zähler hinter dem Nicht-Abstiegsplatz zurück. Deutlich entspannter ist die Situation für den Eckernförder SV. Die Mackeprang-Elf empfängt ebenfalls am Donnerstag um 15 Uhr den TSV Kronshagen. Für beide Mannschaften geht es in dieser Saison um nichts mehr, wobei der ESV zumindest noch auf Platz drei klettern könnte.

 

TSV Plön – Gettorfer SC    Do., 15 Uhr

Nach der jüngsten deftigen 0:4-Heimniederlage gegen einen keineswegs starken TSV Kronshagen ist die Ausgangslage für den Gettorfer SC klar: Es zählt nur ein Sieg. Bei einer Niederlage kann das Kapitel Verbandsliga praktisch geschlossen werden, und bei einem Remis heißt es weiter Zittern. Von einem Endspiel möchte Rogge dennoch nicht sprechen, „weil selbst bei einer Niederlage rechnerisch noch etwas möglich wäre. Es ist aber mit Sicherheit das wichtigste Spiel der Saison für uns.“ Im ersten Training der Woche wurde das Kronshagen-Spiel 20 Minuten lang noch einmal aufgearbeitet, wobei jeder Spieler zu Wort kam. Rogges Eindruck: „Die Spieler haben eingestanden, dass sie Mist gespielt haben. In der Hinrunde haben sie nach schwachen Spielen in der Partie darauf meist eine entsprechende Reaktion gezeigt. Darauf setze ich auch in Plön.“ Fraglich sind noch die angeschlagenen Jan-Ole Gravert (Oberschenkel) und Felix Riemann (Leiste). Dafür hat sich Christof Gogolok nach seiner Einwechslung mit einer starken kämpferischen Einstellung für einen Startelfeinsatz empfehlen können. „Gegen Kronshagen sind wir zuletzt früh in Rückstand geraten. Das ist generell nicht gut für uns“, hat Rogge seine Hintermannschaft noch einmal sensibilisiert, von der ersten Minute an hellwach zu sein. Gelingt dies, ist ein Sieg beim Tabellennachbarn möglich – und damit wäre ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt getan.


Eckernförder SV – Kronshagen    Do., 15 Uhr

Während der Eckernförder SV in der Hinrunde noch häufig negative Schlagzeilen aufgrund sehr mäßiger Spiele ablieferte, ist die Stimmung am Bystedtredder nach der Winterpause gekippt. Trainer Stefan Mackeprang konnte zuletzt häufig zufrieden sein mit dem Auftreten seiner Schützlinge, und auch die Planung der neuen Spielzeit läuft mit bereits drei Neuzugängen – Franz Tuchen und Alen Ajdarpasic kommen aus Schilksee, Jan Zimmer aus Osdorf – sehr gut an. Zeigen die Eckernförder weiterhin ihr gutes Rückenrundengesicht, ist sogar Platz drei noch möglich. Morgen geht es am heimischen Bystedtredder gegen den TSV Kronshagen weiter. Anpfiff ist um 15 Uhr. „Wenn ich an das Hinspiel denke, welches wir sehr unglücklich mit 0:1 verloren haben, wachsen mir immer noch graue Haare. Diese Niederlage will ich schon gerne ausmerzen.“ Doch ganz so einfach wird es nicht, denn Kronshagen hat mit Philipp Bahr und Florian Gütschow eine brandgefährliche Offensivabteilung. „Ich erwarte ein interessantes Spiel auf Augenhöhe“, sagt Mackeprang, der auf Sönke Matthiesen und Tim Schikorr verzichten muss.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen