zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. August 2017 | 14:42 Uhr

GSC-Trainer Rogge: „Es nervt gewaltig“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Gettorf verliert gegen Büdelsdorfer TSV mit 1:2

Der Gettorfer SC musste in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost einen heftigen Dämpfer hinnehmen. Nach dem 1:0-Sieg in der Vorwoche in Suchsdorf dachte man beim GSC, dass der Knoten endlich geplatzt ist. Doch schon im Heimspiel gegen den Büdelsdorfer TSV gab es mit 1:2 (0:2) das böse erwachen.

„Es nervt gewaltig immer das selbe erzählen zu müssen“, ist GSC-Trainer Tim Rogge bedient. Seine Elf offenbarte auch gegen ersatzgeschwächte Büdelsdorfer Youngsters wieder alte Fehler. Nach einem recht ordentlichen Beginn, in dem sich die Gäste mit Offensivbemühungen zurückhielten, war gleich die erste Torchance des BTSV auch drin. Ein kluger Pass vom jungen Hannes Lehmann fand Niklas Wiese, der nach einem Fehler der GSC-Defensive unbedrängt das 1:0 markierte. Kurz zuvor hatten die Gettorfer ihre beste Möglichkeit noch ausgelassen, als Tobias Gravert BTSV-Keeper Christin Wulff bereits überlupft hatte, ein Abwehrspieler aber noch vor der Linie klären konnte (29.). Nach dem Gegentor verfiel das Team von Tim Rogge wieder in alte Muster. „Wir waren teilweise konfus“, sagt er. So auch beim 0:2, wo erst Niklas Knutzen sträflich allein vor Pascal Wenzkus im GSC-Tor auftauchte. Den ersten Schuss konnte Wenzkus noch parieren, doch beim Nachschuss von Mirco Stanojevic war er dann machtlos (38.). Kurz vor dem Seitenwechsel kam Julian Arndt nochmal aussichtsreich zum Kopfball, zielte jedoch drüber, so dass es mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Pause ging.

„Es ist immer wieder die alte Leier“, sagte Rogge, als er nach einer kurzen Kabinenansprache wieder auf dem Platz stapfte. Die Gäste ließen den GSC im zweiten Durchgang machen und lauerten auf Konter. Bis auf ein paar gute Ansätze vom kampfstarken Felix Riemann, der mit einem schönen Sololauf auch das 1:2 kurz vor dem Ende durch Arndt vorbereitete, hatte der GSC aber nichts mehr anzubieten. Der Büdelsdorfer Sieg geriet nicht mehr in Gefahr. „Bei uns waren einige tolle Spielzüge dabei, ich bin natürlich zufrieden“, sagt BTSV-Trainer Frank Kock, während Rogge feststellt: „Der Aufstieg ist ein Quantensprung gewesen. Ich frage mich auch, ob die Mannschaft noch nicht in der Liga angekommen ist. Aber wir haben ja durchaus ein paar Spieler mit höherklassiger Erfahrung mit dabei.“

GSC: Wentkus – Grobe, Gogolok, Zimmer, Hansen – Riemann, Arndt – E. Empen (74. Wittern), T. Gravert (60. J.-O. Gravert), L. Empen (46. Broocks) – Bröckler.

BTSV: Wulff – Ellwardt (85. Ehnes), Reichert, Kock, Peters – Philippsen, Wiese – Lehmann, Knutzen, Henke – Stenojevic (78. Taube).

SR: Schapals (TSV Schönberg) – Z.: 80.

Tore: 0:1 Wiese (32.), 0:2 Stenojevic (38.), 1:2 Arndt (83.).

Gelb-Rote Karte: J.O. Gravert (86., wdh. Foul)

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen