zur Navigation springen

Grundsteinlegung im ostseeresortdamp : Grundstein fürs Entdeckerbad gelegt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Für das Damper Entdeckerbad wurde jetzt in einer Feierstunde der Grundstein gelegt. Die Fertigstellung des Bades zu den Themen Ostsee, Wikinger und Nordische Kultur ist für das Frühjahr 2014 geplant. Insgesamt werden netto rund 13,5 Millionen Euro investiert.

Mit großen Schritten geht der Bau des Damper Entdeckerbades voran. Gestern konnte Damps Bürgermeister Horst Böttcher mit Tourismus-Staatssekretär Ralph Müller-Beck, Landrat Rolf-Oliver Schwemer und Damp Holding Geschäftsführer Reiner Micholka für die Betreiberseite den Grundstein legen. Eingelötet in eine Kupferröhre wurde der Grundstein am Fuße des künftigen Aufzugschachtes von den Gästen eingemauert. Erklärtes Ziel ist die Eröffnung des Freizeitbades im Frühjahr 2014. 7,8 Millionen Euro der insgesamt Netto 13,5 Millionen Euro für das Vorhaben stammen aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft und der Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“.

„Mit der Förderung unterstützt das Land die Anstrengungen der Gemeinde Damp, eine wetterunabhängige Attraktion für die Gäste zu schaffen“, sagte Staatssekretär Ralph Müller-Beck. Investitionen in die touristische Infrastruktur seien auch Investition in die Zukunftsfähigkeit Schleswig-Holsteins. Das neue Entdeckerbad sei ein Baustein und fördere den Standort und die gesamte Region durch eine Verlängerung der Saison.

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde sei eng in die bisherige Planung eingebunden gewesen, stellte Landrat Schwemer fest. Er begrüßte die Investition der Gemeinde und das Engagement des Landes, und stellte fest, dass auch künftig das Land den Kommunen Förderprogramme anbieten müsse. Alleine seien solche Infrastrukturvorhaben nicht machbar. Es habe im Verfahren manche Schwierigkeit gegeben, dass es am Ende weiter ging, sei vor allem auch ein Verdienst von Damps Bürgermeister Böttcher gewesen, der um eine Lösung gekämpft habe, sagte Schwemer.

„Die Gemeinde Damp ist mutig gewesen bei Finanz- und Wirtschaftskrise so ein großes Projekt zu starten“, sagte Jochen Fritz von Fritz Planung. Diese und Architektur Stefan Rimpf haben das Projekt in einer Arbeitsgemeinschaft geplant. Auch sie seien froh, wie sich das Vorhaben entwickelt habe. Fritz berichtete von den besonderen Herausforderungen der Gebäudegründung. So seien rund 300 Betonpfähle in den Untergrund eingebracht worden, auf dem nun eine sichere Gründung erfolgt (wir berichteten). Er wünschte allen am Bau beteiligten rund 20 Gewerken viel Erfolg.

Direkt vor Ort gefragt waren Gas- und Wasserinstallateurmeister Jürgen Kießling und Christian Carstensen, die die Kupferröhre des Grundsteins fachmännisch zu löteten. Darin enthalten war nicht nur ein Bauplan, den Jorg Stern als Projektplaner von Fritz Planung mitbrachte, sondern auch eine druckfrische Eckernförder Zeitung sowie Euro-Münzen. Jeder Ehrengast griff so dann zur Maurerkelle und mauerte einen Deckstein auf den Grundstein.

Höchst zufrieden mit dem Stand der Arbeiten war Ralf Germer, Geschäftsführer des „ostseeresortdamp“. Sie werden als Betreiber das Bad mit rund 508 Quadratmetern Wasserfläche führen. „Es wird ein ganz anders Bad, und das ist gut so“, sagte er. Statt Palmen, wie es sie sonst sehr oft in Bädern gebe, werde es bei dem Entdeckerbad tatsächlich viel zu entdecken geben. Die Themen Ostsee, Wikinger und Nordische Kultur werden Besucher begleiten. Spielerisch erfährt der Badegast Wissenswertes über das Land, den Lebensraum Ostsee wie auch das Leben der Wikinger. „Im Marketing für 2014 ist das Bad voll eingeplant“, sagte Germer.

Erleichtert und glücklich war Horst Böttcher. Er sei absolut froh, dass man jetzt soweit sei und mit der Grundsteinlegung auch ein sichtbares Zeichen setzten könne, dass das Großvorhaben läuft. Nun steuere er das Richtfest an, das er gerne im Dezember feiern würde. Er dankte allen am Bau beteiligten und lobte Andreas Volkmann, der als Polier der ausführenden Baufirma Lühn, die Hochbauarbeiten vor Ort koordiniert. Für die Einhaltung der Pläne und als verlängerter Arm der Gemeinde als Bauherr ist Heiner Schubert von WSP als Projektsteuerer tätig. „Der Zeitplan steht“, sagte er. Die Fassade des Gebäudes samt Dachkonstruktion soll im Dezember dicht werden. Bereits vorher beginnen in den Technikräumen im Untergeschoss die Arbeiten.

Ulrich Erichsen, Mitgeschäftsführer der Kurbetriebe Damp, die als 100-prozentige Tochter der Gemeinde Damp das Bauvorhaben betreiben, stellte fest, dass ihm ein Stein vom Herzen gefallen sei. Es habe ja wirklich kritische Momente in der Planungsphase seit Anfang 2012 gegeben.

Die Abrissarbeiten an dem über 22 Jahre alten Tropicana-Freizeitbad, an dessen Standort nun das neue Entdeckerbad entsteht, hatten am 19. November 2012 begonnen. Bei einer Abrissparty am 9. November hatten sich rund 700 Gäste von dem Bad und seinem Maskottchen, dem Nilpferd Tropy, verabschiedet. Das Entdeckerbad wird drei Becken erhalten. Neben einem großen Schwimmerbecken wird es einen Kinderbereich geben. Das dritte Becken wird ein Außenbecken sein, von dem aus Badende den Blick auf die Ostsee haben. Spaß und Unterhaltung verspricht eine rund 97 Meter lange Reifenrutsche. An der Südseite des Bades wird in einem Wikinger-Dorf eine Saunalandschaft eingerichtet. Den Baufortschritt vermittelt eine Web-Cam, die über die Homepage http://www.ostsee-resort-damp.de erreichbar ist.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2013 | 16:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen