zur Navigation springen

Standortdiskussion : "Grundschulen brauchen Ruhe und keine Verunsicherung"

vom

Eltern bauen Info-Stand auf und werben für den Bestand der Borbyer Grundschule.

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2013 | 07:49 Uhr

Eckernförde | Der Schulelternbeirat und der Freundeskreis der Richard-Vosgerau-Schule sind durch die jüngsten politischen Diskussionen über die Grundschulstandorte im nördlichen Stadtteil aufgebracht. Durch die von Edgar Meyn (Bündnis 90/ Die Grünen) ausgelöste Diskussion um die Zukunft der ein- bis zweizügigen Borbyer Grundschule hat die Eltern veranlasst, jetzt öffentlich für ihre Schule Flagge zu zeigen: Sie werden an den folgenden beiden Samstagen, am 18. und 25. Mai jeweils von 8 bis 14 Uhr vor dem Modehaus Mohr in der Fußgängerzone einen Info-Stand zum Thema "Grundschulsterben in Eckernförde?!" aufbauen und für die Vorzüge der kleinen Grundschule an der Bergstraße werben.

"Wo bleiben die kurzen Wege für die kurzen Beine?", fragen die Eltern in einem Info-Brief, der in Borby und Eckernförde-Mitte verteilt werden soll. Wenn es in Borby nur noch die Fritz-Reuter-Schule geben würde, wäre es damit nämlich vorbei. Fußwege von über zwei Kilometern Länge und rund 45 Minuten Dauer wären die Regel, argumentieren sie für den langfristigen Erhalt der Borbyer Grundschule. Und: "Ohne den Standort der Richard-Vosgerau-Schule im Herzen Borbys verliert der Norden unserer Stadt sein kulturelles Zentrum." Die im Vorfeld der Kommunalwahl ausgelöste Diskussion um den Fortbestand der Richard-Vosgerau-Schule verunsichere die Eltern und schade der Schule massiv. Die Eltern verweisen auf die besonderen Vorzüge der Richard-Visgerau-Schule: familiäres Lernklima in kleinen Klassen, kleine Schule für kleine Kinder, Förderung des Umweltgedankens/"Zukunftsschule", Schülerparlament, Modernisierung des Computer- und Speiseraums, angehende offene Ganztagesschule. Wenn Eckernförde für junge Familien attraktiv bleiben soll, benötige man eine vielfältige und qualitätsvolle Eckernförder Schullandschaft. "Wir brauchen keine fortgesetzte Infragestellung des Schulstandorts der Richard-Vosgerau-Schule. Grundschulen brauchen Ruhe und keine Verunsicherung."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen