zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

19. Oktober 2017 | 18:31 Uhr

Feuer : Großeinsatz am Krankenhaus

vom

Die Dachverschalung eines Anbaus der imland-Klinik brannte. Keine Gefahr für die Patienten. Rund 80 Feuerwehrleute im Einsatz.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 07:38 Uhr

Eckernförde | Ein Brand an der imland-Klinik hat am Montagabend für einen Großeinsatz gesorgt. Ein Dachbalken auf einem Anbau zwischen Rettungswache und Hauptgebäude war in Brand geraten. Dichter Rauch vernebelte den Aufenthaltsraum darunter sowie die Küche und das Bewegungsbad nebenan, so dass es zunächst so aussah, als sei der Brand dort entstanden. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Eckernförde waren auch die Wehren aus Gammelby und Barkelsby sowie die Feuerwehr des Marinestützpunktes im Einsatz. Es wurde niemand verletzt.

Der Alarm wurde um 19.20 Uhr ausgelöst. "Das Krankenhaus ist ein sensibles Objekt, deshalb waren wir mit Mann und Maus vor Ort", sagte der Eckernförder Wehrführer Meint Behrmann. Um für alle Fälle gewappnet zu sein, wurden später auch die anderen Wehren angefordert, sodass um kurz nach 20 Uhr rund 80 Feuerwehrleute an der Klinik waren. "Das Feuer an sich wäre mit einem klassischen Löschzug zu löschen gewesen", sagte Behrmann. Doch wenn es sich ausgebreitet hätte und das Gebäude zum Teil hätte geräumt werden müssen, wären die Kräfte nötig gewesen. Behrmann betonte, dass der Brand weder für das Personal noch für die Patienten eine Gefahr darstellte.

Laut Polizei und Feuerwehr ist die Dachverschalung aus Teerpappe, Schalbrettern und Dachbalken über der Betondecke des Anbaus vermutlich nach Dacharbeiten mit einem Gasbrenner so heiß geworden, dass sie später Feuer fing. Wegen des dichten Rauches war die Stelle zunächst nicht leicht zu finden. Die Feuerwehrmänner stießen über zwei Nebeneingänge von der Nordost- und der Nordwestseite zum betroffenen Teil an der Gebäuderückseite vor. Kurze Zeit später entdeckten sie den Brandherd auf dem Dach, zu dem sie mit Leitern über die Rettungswache gelangten. Das Feuer war laut Meint Behrmann um 20.20 Uhr unter Kontrolle, nachdem Einsatzkräfte die Verschalung mit einer Kettensäge und Brecheisen geöffnet hatten. Kurz nach 23 Uhr entdeckte die Brandwache, dass das Feuer an der Isolierung erneut zu schwelen begann und löschte. Um 1.15 Uhr zog die Wache ab. Meint Behrmann schätzt den Schaden auf mindestens 20 000 Euro, weil das Dach erneuert und ein kleiner Löschwasserschaden behoben werden muss.

Am Montag löste bereits um 17.41 Uhr die Brandmeldeanlage des Krankenhauses aus. Die Feuerwehr führte den Alarm jedoch auf einen technischen Defekt zurück.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen