zur Navigation springen

Fussball-Kreisklasse A : Gröchels Freistoß lässt Fleckeby spät jubeln

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Wittenseer SV und die SG BSV/EMTV setzten sich an der Tabellenspitze etwas ab, während der SV Holtsee nach dem 2:4 in Bredenbek Tabellenletzter bleibt.

shz.de von
erstellt am 08.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Die Mannschaften aus dem Altkreis Eckernförde bestimmen weiter das Geschehen der Fußball-Kreisklasse A. So haben sich der Wittenseer SV und die SG BSV/EMTV nach ihren klaren Auswärtssiegen bei den Aufsteigern aus Rieseby (6:1) und Osdorf (4:1) vom Verfolgerfeld abgesetzt. Dahinter lauern die Teams von Eckernförde IF (5:1 in Fockbek) und dem SV Fleckeby, dem spät noch den Sieg gegen den SV Felm gelang.

Gettorfer SC II – Friedrichsholm  2:0 (0:0)

Der Aufsteiger aus Friedrichsholm scheiterte beim GSC an seiner schwachen Chancenverwertung. „Die Gäste waren insbesondere in der ersten Halbzeit die deutlich bessere Mannschaft, doch sie haben aus der Dominanz viel zu wenig gemacht“, so Gettorfs Co-Trainer Torben Hinrichs. Sein Team steigerte sich nach der Pause und spielte seine wenigen Angriffe konsequent zu Ende. So schlug der Gastgeber in der Schlussphase durch Florian Sczech (75., 81.) zwei Mal eiskalt zu und sicherte sich wichtige Punkte, um sich von unten abzusetzen.

Tore: 1:0, 2:0 Sczech (75., 81.)


SV GW Todenbüttel – Brekend. TSV     5:0 (2:0)

Die 2:0-Pausenführung war für die Hausherren hochverdient, denn sie besaßen die klar besseren Möglichkeiten. „Es gab einige Hochkaräter, die wir nicht genutzt haben. Zudem standen wir defensiv sehr sicher“, bilanziert GW-Obmann Dieter Krompholz. Zu Beginn des zweiten Durchgangs bauten die Gäste wesentlich mehr Druck auf, ließen jedoch die Durchschlagskraft vermissen. „Das 3:0 durch Marcel Koppe war dann der Genickbruch für den TSV. Danach konnten wir die Partie auch aufgrund der Überzahl sicher nach Hause spielen“, sagt Krompholz.

Tore: 1:0 Marten Reimers (31.), 2:0 Jannes Backenhaus (36.), 3:0 Koppe (57.), 4:0 Christopher Nepp (77.), 5:0 Jorge Illing (90.)
Gelb-Rote Karten: Helge Jess (78., wdh. Foul, TSV), Gunnar Schäfer (90., wdh. Foul, TSV)


Osdorfer SV II – SG BSV/EMTV    1:4 (0:2)

Es gibt Spiele, bei denen trotz der Tabellensituation nicht zu erkennen ist, welche Mannschaft oben, und welche unten steht. In diese Kategorie gehörte diese Partie allerdings nicht, denn die favorisierten Gäste bestimmten über weite Strecken das Geschehen, während der OSV zwar gefällig mitspielte, dabei aber wenig Torgefahr entwickeln konnte. „Wir müssen unsere Punkte gegen andere Teams holen“, ist für Osdorfs Interims-Coach Nils Möller die Sache ohnehin klar. Bereits nach zwei Minuten lag die SG vorne, als OSV-Keeper Benny Speeth einen Schuss von Tobias Jung unterschätzte. Mirko Marten stellte mit einem Traumtor aus 25 Metern früh die Weichen auf Sieg (15.).

Tore: 0:1 Jung (2.), 0:2 Marten (15.), 0:3 Frank Moor (50.), 0:4 Björn Geng (70.), 1:4 Christian Marzinek (90.).


SSV Bredenbek SV Holtsee       4:2 (3:1)

Der SSV hat sich nach diesem Sieg zunächst im oberen Drittel etabliert, während die Holtseer sich nicht vom Tabellenende lösen können. Für Bredenbeks Sprecher Marco Holste geht der Sieg in Ordnung: „Ich habe ausnahmsweise mal nichts zu meckern, weil wir die Chancen, die sich uns boten, überwiegend auch genutzt haben.“

Tore: 1:0 Stephen Hell (1.), 2:0 Michael Schulat (25.), 2:1 Andre Mankiewitz (33.), 3:1 Dennis Miszlik (45.), 4:1 Sven-Ole Schwanebeck (75.), 4:2 Niklas Carl (87.).


FC Fockbek – Eckernf. IF     1:5 (1:3)

Dass die Bäume für den FC nach der guten Leistung in Barkelsby (1:2) nicht in den Himmel wachsen, musste man gegen die starken Gäste akzeptieren. „Wir haben uns schlecht bewegt und sahen gegen die körperlich robusten Eckernförder oft kein Land. Mit dem Halbzeitergebnis von 1:3 waren wir noch sehr gut bedient“, so das schonungslose Resümee von FC-Sprecher Steffen Sievers. Das frühe 0:1 durch Erdagon Martinovic (2.) konnte die Heimelf durch den momentan äußerst treffsicheren Piet Schulz schnell egalisieren (4.). „20 Minuten in der zweiten Halbzeit gehörten uns, ansonsten aber dominierte IF“, meint Sievers.

Tore: 0:1 Martinovic (2.), 1:1 Schulz (4.), 1:2, 1:3 Raffael Fischer (14., 40.), 1:4 Maximilian Möller (60.), 1:5 Jan Soffner (78., ET).
Bes. Vork.: Fischer verschießt Foulelfmeter (50.).


TSV Rieseby – Wittenseer SV     1:6 (0:2)

Am Ende war es eine klare Angelegenheit für den Tabellenführer, der sich gegen den Aufsteiger in der ersten Halbzeit schwer tat. „Wir standen defensiv relativ sicher. Der Treffer zum 0:1 ist für uns unglücklich zustande gekommen, und das 0:2 kurz vor der Pause war ein Eigentor“, so TSV-Trainer Sönke Burkowski, der nach der Pause auf zwei Spitzen umstellte. Das frühe 0:3 durch Toptorjäger Pascal Reimers (48.) schmiss seine Pläne jedoch über den Haufen. Die Moral der Hausherren war damit gebrochen, so dass Wittensees Torben Wulf noch zu seinem Auftritt kam.

Tore: 0:1 Lennart Rehbehn (21.), 0:2 Mark Daniels (44., ET), 0:3 Reimers (48.), 0:4 Wulf (66.), 1:4 Ismael Acer (66.), 1:5, 1:6 Wulf (83., 85.).

Bes. Vork.: Reimers verschießt Foulelfmeter (25.)


SV Fleckeby – SV Felm       2:1 (0:1)

Es war ein hartes Stück Arbeit für die Mannschaft von Francois Cassini, um am Gegner in der Tabelle vorbeizuziehen. „Unterm Strich wäre ein Remis wohl gerechter gewesen, weil jede Mannschaft eine Halbzeit dominiert hat. Im ersten Durchgang hatten wir nichts zu melden und so mussten wir froh sein, lediglich mit einem 0:1-Rückstand in die Pause zu gehen“, meint Cassini. Nach Wiederbeginn stand aber eine andere Fleckebyer Mannschaft auf dem Platz, die viel Druck entwickelte und mit dem 1:1 (68.) belohnt wurde. Als alles schon mit einem Unentschieden rechnete, verwandelte Dominik Gröchel einen Freistoß aus 20 Metern zum vielumjubelten 2:1 (90.+3).

Tore: 0:1 Thorben Bull (25.), 1:1 Thorsten Matthiesen (68.), 2:1 Gröchel (90.+3).

Gelb-Rote Karte: M. Winkelmann (86., wdh. Foul, Felm).

Rote Karte: Hendrik Marquardt (90., grobes Foul, Felm).


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen