zur Navigation springen

Naturfilmfestival : Green Screen startet mit Bonbonkino und „The Green“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Bonbonkocherei und die Bäckerei Steiskal unterstützen das Internationale Naturfilmfestival Green Screen. Am Freitag gibt es ein Kurzfilm-Programm im Hof der Bonbonkocherei. Steiskal verkauft „The Green“, ein Roggenmischbrot, und spendet.

shz.de von
erstellt am 20.Aug.2014 | 06:40 Uhr

Wie ein Chamäleon wechselt auch die Stadt Eckernförde langsam ihre Farben. Aus den Stadtfarben gelb und blau wird – nach der Farbenlehre natürlich grün. Untrügliches Zeichen dafür, dass das mittlerweile besucherstärkste Naturfestival Europas unmittelbar bevorsteht – Green Screen. Vom 4. bis 8. September und auch schon etliche Tage vorher steht das Ostseebad ganz im Zeichen einzigartiger Naturaufnahmen aus aller Welt. An den fünf Festivaltagen werden rund 100 Filme in 130 Vorführungen gezeigt. Im Green Screen-Ticketcenter im Stadthotel lagern rund 19 000 Karten. Die ersten Vorführungen im normalen Programm und bei den Schulvorführungen sind bereits vor dem Verkaufsstart am 28. August nur über die Onlinebuchungen ausverkauft. Es deutet also alles auf ein wieder einmal großes Interesse an atemberaubenden Aufnahmen aus der Natur hin. Einen ersten Vorgeschmack gibt es bereits auf der landesweiten sh:z-Filmtor, die der Schleswig-Holsteinisches Zeitungsverlag in 15 Städte durchführt. In Eckernförde werden die drei ausgewählten Filme – „Planet der Spatzen“, „Wildes Baltikum“ und „Kleiner Langschläfer hellwach – die Haselmaus“ – übrigens am Dienstag, 26. August, um 18.30 Uhr in bereits ausgebuchten Carls Showpalast auf Carlshöhe gezeigt.

Ausverkauft ist auch das Bonbonkino im Hof der Bonbonkocherei von Hermann Hinrichs und Heike Herbst am Freitag, 22 August, um 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) in der Frau-Clara-Straße 22. „Die 100 Plätze waren innerhalb von einer Woche ausverkauft“, sagt Hermann Hinrichs, der das Filmfestival zusammen mit seiner Frau Heike Herbst seit Jahren aktiv unterstützt. Die sechs Euro Eintritt und alle weiteren Einnahmen an diesem Abend kommen Green Screen zugute. Für jeden Besucher gibt es zu Beginn eine süße Überraschung, auch ein kleiner Imbiss und Getränke werden während des zweistündigen Programms zur angenehmen Hof-Atmosphäre beitragen, zum Abschluss gibt es noch ein Betthupferl von der Bonbonkocherei. Das Programm indes und die Filme sind nach Auskunft von Green Screen-Geschäftsführer Markus Behrens noch „ein süßes Geheimnis“. Auf jeden Fall werden mehrere Kurzfilme gezeigt, unter anderem auch einer von Festivalleiter Gerald Grote selbst („Go to the Dogs“) , der das Bonbonkino auch moderieren wird.

„Überraschend, einzigartig, grün“ titelt die Bäckerei Steiskal auf ihren Brötchentüten. 150 000 Stück hat das Unternehmen mit der Werbung für Green Screen herstellen lassen und wirbt damit in ihren mittlerweile 58 Filialen in ganz Schleswig-Holstein für den Besuch des Naturfilmfestivals in Eckernförde. Wie Verkaufsleiter Marco Bartsch gestern betonte, unterstützt Steiskal Green Screen im dritten Jahr aus voller Überzeugung. Auf den Verkaufstresen der Geschäfte liegen auch Flyer mit Informationen über das Naturfilmfestival aus. Und als dritte Maßnahme wird extra zum Festival ein kräftiges Roggenmischbrot gebacken, das hauptsächlich aus Bio-Zutaten besteht und besonders gut schmecken soll. Es trägt den Namen „The Green“ und ist in allen Filialen erhältlich. Von jedem verkauften Laib für 3,10 Euro wandern 50 Cent als Spende direkt auf das Konto von Green Screen. Im vergangenen Jahr wurden 5800 Brote verkauft, Steiskal überwies 3000 Euro an Green Screen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen