zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

18. Oktober 2017 | 21:32 Uhr

Green Screen: Jung und süß

vom

Erste Filmvorführung in der Bonbonkocherei / 5000 Euro Spende für das Jugendfilmcamp

shz.de von
erstellt am 08.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Eckernförde | Das Internationale Naturfilmfestival Green Screen geht vom 5. bis zum 9. September in die siebte Runde. Um schon einmal den Appetit darauf anzuregen, präsentiert Green Screen in Zusammenarbeit mit der Bonbonkocherei morgen am 9. August erstmalig einen bunten Filmabend mit zehn Leckerbissen des Natur- und Kurzfilms. Darunter sind auch zwei Siegerfilme der vergangenen Festivaljahre. Die Filme werden im Innenhof der Bonbonkocherei in der Frau-Clara-Straße 22 gezeigt. Welche Filme es im Einzelnen sind, wird bis zur Veranstaltung ein süßes Geheimnis bleiben.

Der Filmspaß beginnt um 20.30 Uhr, der Einlass ist ab 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 6 Euro (inklusive Bonbon-Tütchen). Eine Auswahl an kleinen Speisen und Getränken macht Appetit auf den delikaten Augenschmaus.

Unter den Filmen sind nur Werke von Profis, nicht vom Nachwuchs. Doch auch ihm wird das Festival versüßt, und zwar durch eine Spende: Teamgeist, Spaß und Begeisterung verbinden die Jugendlichen in den Filmcamps des Fördervereins Green Screen im Tierpark Eeckholt. Jeweils fünf Tage lang lernen 13- bis 18-Jährige dabei unter professioneller Anleitung die Freuden und Tücken des Naturfilmdrehs kennen. Insgesamt 49 Teilnehmer waren in diesem Jahr dabei - einige von ihnen nur Dank finanzieller Unterstützung der Coop-Stiftung Unser Norden: Mit einer Spende von 5000 Euro hat diese zehn Jugendlichen aus sozial schwachen Familien die Teilnahme am Jugendfilmcamp ermöglicht. Gestern waren Spender und Empfänger zur symbolischen Scheckübergabe im Sky-Markt im Kakabellenweg zusammengekommen.

Der erste Vorsitzende des Fördervereins Green Screen, Jochen Hillers, sowie Festivalleiter Gerald Grote bedankten sich beim Stiftungsvorstand Gerd Müller für die Unterstützung: "Sie haben sich im Vorfeld sehr viel Zeit für uns genommen. Das ist nicht selbstverständlich. Nun hoffen wir natürlich, dass die gute Zusammenarbeit eine Fortsetzung findet", sagte Gerald Grote.

"Wir setzen uns vor allem für bedürftige Kinder und Jugendliche in Norddeutschland ein. Insofern passt das Jugendfilmcamp sehr gut zu unserem Stiftungsziel", erklärte Müller. "Es bietet den Teilnehmern Erfahrungen unschätzbaren Wertes. Sie lernen, dass ein guter Film nur gemeinschaftlich und im Team gelingt."

Die Coop-Stiftung Unser Norden wurde erst vor zwei Jahren gegründet, um das soziale Engagement des Konzerns zu bündeln. Gelder dafür werden unter anderem aus dem Verkauf von Tragetaschen und Äpfeln gewonnen. Die Dankesworte wollte Müller deshalb direkt an die Kunden weiterleiten: "Zwei Cent jeder verkauften Tasche kommen der Stiftung zugute", nannte Müller ein Beispiel. "Damit ermöglichen die Kunden erst unser Engagement für die Jugendlichen in Norddeutschland."

Die Ergebnisse des Filmcamps werden wieder beim Green-Screen-Festival präsentiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen