Benefiz : Golfen für den guten Zweck

Freuten sich über das gelungene Turnier: Susanne Günther , Angelika Ackerhans, Helga Rahn, Karlheinz Stegemann, Anne Conradi-Bendfeldt, Heyden, Sibylle Kannengiesser, Sabine Makowski und Stefanie Raddatz (v.l.).
Foto:
1 von 2
Freuten sich über das gelungene Turnier: Susanne Günther , Angelika Ackerhans, Helga Rahn, Karlheinz Stegemann, Anne Conradi-Bendfeldt, Heyden, Sibylle Kannengiesser, Sabine Makowski und Stefanie Raddatz (v.l.).

Benefizturnier unterstützt soziale Projekte mit 13680 Euro /Golfclub Altenhof stellt Platz bereit

von
28. Juni 2017, 06:00 Uhr

Altenhof | Die Trauer war groß, als im vergangenen Jahr mit Käte Behrens-Jørgensen die Initiatorin der Kinderschutzbund Open verstarb. Sie hatte sich seit 2010 sehr erfolgreich um das Golf-Benefizturnier gekümmert und eine beachtliche Summe an Spendengeldern eingesammelt. Doch auch 2017 wurden die Kinderschutzbund Open wieder ausgetragen. Ein neues, siebenköpfiges Organisationsteam, hatte zum 18-Loch-Turnier in den Golfclub Altenholf geladen. 72 Spieler nahmen teil und zusammen kam mit 13680 Euro erneut eine stolze Summe. Der Erlös ging an das Projekt „Schleswig-Holstein lernt schwimmen“.

Nach einer Pause im Jahr 2014 und dem Tod der Initiatorin hatte Angelika Ackerhans gemeinsam mit sechs weiteren Golferinnen des Clubs die Veranstaltung wieder aufgenommen. „Wir wollten nicht, dass dieses tolle Turnier damit einfach verschwindet“, erklärte die Jugendwartin im GC Altenhof.

Der Wanderpokal zeichnet seit diesem Jahr den Nettosieger aus.

Dass sich mit 72 Golfern eine stolze Zahl zum Benefizturnier angemeldet hatte, bestärkte die Organisatoren in ihrer Entscheidung, das Event weiterhin auszutragen. Besonders gut lief es für Dr. Andreas Tietze vom Marine GC Sylt, der die Nettowertung des Turniers gewann und damit als erster den Käte Behrens-Jørgensen-Gedächtnispreis aus den Händen von Karlheinz Stegmann, dem Lebensgefährten der verstorbenen Initiatorin, in Empfang nehmen durfte.

Dass die Spendensumme mit deutlich über 13  000 Euro sogar höher war als in den bisherigen fünf Turnieren, freute die Organisatoren. „Für unsere Arbeit für Kinder braucht es auch private Initiative. Die Fortsetzung des Benefiz-Turniers ist ein schönes und bestärkendes Signal an unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter, die das Schwimmprojekt betreuen“, erläuterte Susanne Günther, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes Landesverband Schleswig-Holstein. „Wir danken dem Präsidenten des Golfclubs Altenhof, Prof. Dr. Jürgen Thede, stellvertretend für alle Mitglieder sehr, denn der Golfclub Altenhof stellte bereits zum vierten Mal seinen Platz kostenfrei zur Verfügung“, sagte sie.

Laut DLRG sind fast 60 Prozent der zehnjährigen Kinder Nichtschwimmer. Daher hat der Kinderschutzbund mit der DLRG und dem Ministerium für Bildung und Schule im Herbst 2016 Grundschülern die Teilnahme an Intensivkursen ermöglicht. Die 6. Kinderschutzbund Open soll das Schwimmprojekt vor allem im Kreis Rendsburg-Eckernförde fördern.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen