Glückliche Fügung

Zur Standorteinigung in der Kinofrage nach vier Jahren

von
14. Mai 2016, 06:41 Uhr

Respekt CDU. Um der Sache willen hat die Fraktion in der Ratsversammlung die Notbremse gezogen und sich – vorerst – vom Skaterpark als Kinostandort verabschiedet und auch den flankierenden Bürgerentscheid zu den Akten gelegt. Das zeugt von Verantwortungsbewusstsein. Der Rückzug ist der Einsicht geschuldet, jetzt auf den vielleicht letzten, entscheidenden Metern nichts mehr kaputt machen zu wollen, sondern mit den anderen gemeinsam den Weg zu einem neuen Kino auf dem Sky-Markt in der Gartenstraße zu ebnen. Dafür gab’s spontanes Lob von SPD und Linken.

Erwähnt werden muss aber auch, dass es SPD, Grüne, Linke und Bürger-Forum waren, die diesen Paradigmenwechsel überhaupt erst ermöglicht haben. Denn in ihrer Veranstaltung wurde die Sky-Variante schließlich aus dem Hut gezaubert. Wäre das nicht geschehen, gäbe es wohl eine Kampfabstimmung nach der anderen um die Standorte Skaterpark, Bahnhof oder Grüner Weg und am Ende vermutlich für viele Jahre kein Kino. Andererseits muss wiederum der CDU, dem SSW und der FDP zugute gehalten werden, dass ihr beharrliches Eintreten für den Skaterpark mit einem großen Verbrauchermarkt Coop überhaupt erst auf den Plan gerufen hat, um dort Markant oder wen auch immer zu verhindern.

Insofern darf man von einem echten Gemeinschaftswerk sprechen. Und so hat sich die leidige Kinostandortfrage am Ende noch irgendwie gefügt – wenn Coop jetzt liefert.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen