zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. Oktober 2017 | 21:48 Uhr

Glaube und Handeln gehören zusammen

vom

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Gettorf | Sie ist nicht nur ein Ort des Glaubens, sondern auch ein wertvolles Kulturgut - Grund für den Kirchengemeinderat der Kirchengemeinde Gettorf alles zu geben, um die St. Jürgen-Kirche zu bewahren. Mit einem gemütlich-heimeligen Dank-Gottesdienst auf Platt und anschließendem Empfang vor der Marienkapelle feierten die Kirchengemeinde Gettorf und der Kirchbauverein St. Jürgen am Pfingstsonntag den Abschluss der Außensanierung der St. Jürgen-Kirche. Es spielte der Posaunenchor unter der Leitung von Pastor Frank Boysen. Stephan Struve, Tomas Bahr und Anneliese Münchow (v.l.) gaben original St. Jürgen-Burger vom Kirchbauverein aus. Das vorgestellte Fotobuch, in dem die Arbeiten am Kirchturm in schwindelerregender Höhe von 64 Metern von Juli bis November festgehalten sind, ist für 20 Euro im Kirchenbüro erhältlich.

In der Kirche waren nahezu alle Bänke besetzt. Da geriet die Predigt von Pastorin Christa Loose-Stolten zur Liebeserklärung an St. Jürgen. "Liebe ist ja etwas ganz wunderbares", meinte sie. Lieben könne man nicht nur Menschen, sondern auch Orte, Klänge oder Musik. St. Jürgen sei so ein Ort, der für sie mit wohltuenden Erinnerungen verbunden sei. Kirche sei aber auch ein Ort der Lebendigkeit. "Die Kirche ist auf Menschen angewiesen", erklärte sie. "Ohne sie wäre dieses Haus leer und nur ein - wenn auch wichtiges - Denkmal." Glaube und Handeln gehörten zusammen. Bei der Sanierung der Kirche sei der gemeinsame Geist spürbar gewesen. Ihr ganz besonderer Dank galt dem Architekten Dietrich Fröhler, dem Vorsitzenden des Bauausschusses im Kirchengemeinderat Siegfried Mevs, Hans-Christian Sacht und der Vorsitzenden des Kirchbauvereins Hannelore Struve. "Aber ich danke auch allen anderen, die mitgeholfen haben, unsere schöne Kirche zu erhalten", betonte sie. "Jede Spende hat geholfen und uns mit großer Freude erfüllt."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen