zur Navigation springen

3. Handball-Liga : Glanzloser Sieg der „Wölfe“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der TSV Altenholz fährt einen hart umkämpften 34:32-Heimerfolg gegen den Abstiegskandidaten SV Beckdorf ein.

Altenholz | Schwerer als erwartet taten sich die Handballer des TSV Altenholz, um sich im Heimspiel der 3. Liga Nord gegen den abstiegsbedrohten SV Beckdorf mit 34:32 (17:17) durchzusetzen. Auch wenn nicht unbedingt das Gefühl aufkam, die Partie könne verloren gehen, so vermisste man bei den „Wölfen“ letztlich die entscheidende Entschlossenheit, mit der die Mannschaft in den Spielen zuvor an die Aufgabe heran gegangen war. Besonders in der Defensive fehlte den Altenholzern die nötige Aggressivität.

Mitte der ersten Halbzeit schien es beim Stand von 10:7 (18.), als können sich die Altenholzer lösen. Doch die Beckdorfer wehrten sich verzweifelt. Beim 15:15 (27.) glichen die Gäste aus und konnte sogar mit 16:15 in Führung gehen. Kurz vor der Pause schaffte aber Sebastian Firnhaber noch den 17:17-Ausgleich für die „Wölfe“.

Die Gäste ließen auch nach dem Wechsel nicht locker. Lasse Kohnagel und Henning Scholz hielten mit ihren Treffern die Beckdorfer im Spiel und bereiteten der Altenholzer Deckung größere Probleme als dieser lieb war. Zwar setzten sich die „Wölfe“ erneut nach dem 18:18 auf zwei Tore ab, doch der SV Beckdorf hielt weiter dagegen, glich beim 30:30 (54.) aus. Die Begegnung blieb spannend. Malte Voigt brachte die Altenholzer nach dem 32:32 per Siebenmeter erneut 33:32 (57.) in Führung. Als dann Beckdorf nicht den Ausgleich schaffte, war es erneut Sebastian Firnhaber, der mit dem 34:32 den TSV Altenholz endgültig auf die Siegerstraße brachte.

„Es war ein schwer umkämpftes Spiel“, bilanziert TSV-Coach Klaus-Dieter Petersen: „Die Beckdorfer haben sich mit Händen und Füßen gegen den drohenden Abstieg gewehrt. Mit dem Angriff meiner Mannschaft bin ich zufrieden. In der Deckung waren wir aber häufig einen Schritt zu spät. Das können wir besser.“


Altenholz: Hampel, Hossner – Lipp (4), Voigt (3/3), Boldt (4), Reinert, Starke (7), Eliasson (1), Köpke (1), Jacobs, Firnhaber (6), Abelmann-Brockmann (5), Drecke (2), Flindt (1).
SR: Dux/Follmert (Schlang./Lemgo). – Zuschauer: 350. – Zeitstrafen: 8:6 Minuten. – Rote Karte: Rudolphi (33.). – Siebenmeter: 4/3 : 4/2.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Apr.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen