Kita-Kosten : Gettorfs Kita-Plätze werden teurer

Die Betreuung in Gettorfs Kindertagesstätten wird für die Eltern zukünftig teurer.
Foto:
1 von 2
Die Betreuung in Gettorfs Kindertagesstätten wird für die Eltern zukünftig teurer.

Elternbeiträge für die Gettorfer Kitas werden in zwei Schritten um insgesamt 15 Euro monatlich erhöht.

von
22. Januar 2018, 06:32 Uhr

Gettorf | Bereits Anfang Januar hatte der Sozialausschuss der Gemeinde Gettorf entschieden, die Kitagebühren in zwei Schritten zum 1. Februar und 1. August zu erhöhen. Nun stimmte auch die Gemeindevertretung der Kostenanpassung zu. Statt wie bisher 184 Euro bezahlen Eltern ab Februar für eine fünfstündige Regelbetreuung für Kinder über drei Jahre (Ü3) monatlich 191,50 Euro. Im August kommen dann nochmals 7,50 Euro dazu – so dass letztendlich ein monatlicher Gebührensatz von 199 Euro anfallen wird.

Bei der fünfstündigen Betreuung von unter Dreijährigen (U3) werden die Kosten dementsprechend je Schritt um 11,50 Euro angehoben – von jetzt 317 Euro auf zuerst 328,50 Euro und im August dann auf letztendlich 340 Euro.

Warum es überhaupt zu einer Kostensteigerung im Bereich der Kita kommen muss, erklärte Büroleiter Tomas Bahr von der Amtsverwaltung. Die Ausgaben für das Kita-Personal seien angestiegen. Vom Land bekämen die Kommunen jedoch nur relativ wenig Geld für die Unterhaltung der Kindertagesstätten zur Verfügung gestellt, weshalb es vom Rechnungsprüfungsamt die Anweisung gäbe, 30 Prozent der Kosten für den Betrieb der Kindertagesstätten auf die Eltern umzulegen.

Bei der Beratung über die neue Kostensatzung hatten Verwaltung und Elternvertretung verschiedene Vorschläge erarbeitet, wie die Kostensteigerung ablaufen solle. Während die Verwaltung zwei Varianten erarbeitete – die eine mit einer Beitragserhöhung von 20 Prozent, die andere mit einer Steigerung von lediglich 10 Prozent, dafür jedoch mit dem Wegfall von wenig nachgefragten Betreuungszeitfenstern – schlugen die Eltern vor, die Gebühren am ersten Februar vorerst um fünf Prozent zu erhöhen und sich erst danach auf eine weitere Satzungsanpassung für August festzulegen.

Schließlich entschied man sich im Sozialausschuss für einen Kompromiss von Eltern - und Verwaltungsvorschlag: Erhöhung in zwei Stufen um jeweils 7,50 Euro.

Dass der Beschluss auch in der Gemeindevertretung eine Mehrheit finden wird, war von vornherein klar. Dennoch gab es Widerstand gegen die Pläne des Sozialausschusses. „Wir haben keinen Zeitdruck, schon zum Februar einen Gebührensatz zu beschließen, da wir in diesem Bereich einen Überschuss im Haushalt 2018 haben“, sagte Gettorfs FDP -Vorsitzender Thorsten Wilke und forderte, nicht nur auf den Ausgaben-, sondern auch auf den Einnahmenbereich zu blicken und mit der Erhöhung zu warten. Denn erst kürzlich sicherte das Land Schleswig-Holstein den Kommunen zu, sie im Bereich der Ü3-Kinder in diesem Jahr um 15 Millionen Euro zu entlasten. Zwar gäbe es hier im Kreis so viele Kitas, dass in Gettorf davon nur relativ wenig ankommen werde. Trotzdem dürfte jede der vier Gettorfer Kitas letztendlich von rund 23 000 Euro profitieren, erklärte Bahr.

Trotzdem sei es wichtig, schon jetzt die Anpassung der Kitabeiträge zu beschließen, machte Bodil Busch (Die Grünen) deutlich. Zum einen würde kein Politiker kurz vor oder nach der Kommunalwahl im Mai eine solche Kostenerhöhung beschließen wollen. Zum anderen wies sie darauf hin, dass der Trend zeige, dass die Betriebskosten auch in den nächsten Jahren weiter ansteigen werden und dass dringend eine neue Kita gebaut werden müsse. „Wenn wir jetzt keine Erhöhung beschließen, dann wird der Sprung irgendwann zu groß“, so Busch.

Die Gemeindevertretung stimmte der Empfehlung des Sozialausschusses mit einer Gegenstimme zu.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen