zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Gettorfer TV zum Saisonstart gegen FT Vorwärts Kiel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Gleich zum Saisonstart hat der Gettorfer TV in der Handball-Kreisoberliga der Männer eine ganz schwere Aufgabe zu bewältigen. In eigener Halle ist am Sonntag, ab 17.15 Uhr, der Landesliga-Absteiger FT Vorwärts Kiel zu Gast. „Uns steht eine ganz schwere Saison bevor. Wir werden wohl bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt kämpfen müssen“, mutmaßt GTV-Spieler Steffen Augspach.

Da sich in der Gettorfer Mannschaft personell einiges gewandelt hat, und die Mannschaft sich auch auf den neuen Trainer Jan Strunk einstellen muss, wird die Saison ohnehin schwierig. „Die Kreisoberliga ist durch die beiden Landesligaabsteiger FT Vorwärts und TSV Plön noch stärker geworden“, zählt Augspach sowohl die beiden Landesligaabsteiger, aber auch den Vizemeister des Vorjahres, den MTV Dänischenhagen, zu den Topfavoriten. „Nicht zu unterschätzen sind auch Teams wie der TSV Klausdorf und der Heikendorfer SV, mit denen in dieser Saison ebenfalls zu rechnen ist“, darf sich keine Mannschaft, so ist sich Augspach sicher, eine Schwächephase leisten. Dafür ist die Ausgeglichenheit der Staffel einfach zu groß.

Kader


Zugänge: Thorsten Lange (reaktiviert), Jonathan Wiskandt (Studium in Kiel), Sven Schneider (Studium in Kiel), Brian Lübker, Bjarne Jöhnk (beide A-Jugend, Doppelspielrecht), Falco Lentzsch, Dominic Henschel (beide eigene Zweite).
Abgänge: Dominic Grapengeter (eigene 2. Mannschaft), Tim Nohns (THW Kiel).

Das Aufgebot

Tor: Thorsten Lange, Chris Dammann, Jonas Goos.
Rückraum: Gerrit Herforth, Sven Großmann, Sven Stolze, Falco Lentzsch, Steffen Augspach, Finn Hahnewald, Sven Schneider, Brian Lübker, Bjarne Jöhnk.
Außen: Timo Carstensen, Florian Steinweh, Dominic Henschel, Lasse Lenschau.
Kreis: Daniel Rusch, Per-Ole Lübker, Jonathan Wiskandt.
Trainer: Jan Strunk.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen