zur Navigation springen

HANDBALL-Kreisoberliga : Gettorfer TV zittert sich zum Remis

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer hat sich der Gettorfer TV zu Hause mit einem 31:31 von der HSG Mielkendorf/Molfsee getrennt. Spitzenreiter Dänischenhagen gelang die Revanche gegen den PSV Kiel.

Eine erfolgreiche Revanche hat der MTV Dänischenhagen in der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer mit dem 23:20 (14:10)-Erfolg über den Polizei SV Kiel für die 26:30-Hinspielniederlage genommen. Im Kampf um die Meisterschaft führt damit weiterhin der MTV Dänischenhagen knapp vor dem Preetzer TSV II. Es läuft damit alles darauf hinaus, dass die endgültige Titel-Entscheidung erst am letzten Spieltag fallen wird, wenn die beiden Teams in Dänischenhagen im direkten Duell aufeinander treffen. Der Gettorfer TV trennte sich von der HSG Mielkendorf/Molfsee mit einem 31:31 (19:20)-Unentschieden.

MTV Dänischenhagen – PSV Kiel     23:20 (14:10)
Der MTV Dänischenhagen war aus dem Hinspiel gewarnt. „Wir haben in der Deckung besonders auf die beiden „Scharfschützen“ geachtet“, erklärt MTV-Spieler Florian Schäfer. Seine Mannschaft wollte sich auf keinen Fall, wie noch im Hinspiel, überrumpeln lassen. Bis zum 6:6 lagen beide Teams gleich auf. Erst dann hatte der MTV die beiden Rückraumschützen besser unter Kontrolle. Nun konnte er auch die ersten Fehler nutzen, um sich auf 10:6 abzusetzen. Zur Pause führte der MTV recht beruhigend mit 14:10. „Wir haben im zweiten Spielabschnitt allerdings nicht mehr so konzentriert abgeschlossen“, spricht Schäfer von mehreren ausgelassenen Chancen. Der PSV kämpfte sich so wieder auf 15:17 (41.) heran. Dänischenhagen fing sich aber wieder. Vor allem Jan Notka sorgte für wichtige Treffer. So hielt der MTV den Gast in den 20 verbleibenden Minuten auf Distanz.

 

Tore für den MTV Dänischenhagen: Notka (9), Otto (4), Döhring (3), Dubbe (2), Waldeck (2), Vollbehr (2) und Doose (1).


Gettorfer TV – Mielkend./M.  31:31 (19:20)
„Egal, wie man es dreht und wendet. Letztlich war das Unentschieden gerecht“, bilanziert Gettorfs Rückraumspieler Steffen Augspach. In der ersten Halbzeit lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. „Beide Teams haben dann im zweiten Spielabschnitt ihre Deckungsleistung erheblich verstärkt“, berichtet Augspach. Der Gettorfer TV setzte erstmals mit Dominik Henschel auch einen Spieler aus der zweiten Mannschaft Spieler ein, der der Abwehr den nötigen Halt gab. Erstmals konnte der GTV in der 51. Minute mit 29:26 eine Drei-Tore-Führung herausspielen. „Wir haben dann dumme Tore kassiert und vorne einen Siebenmeter vergeben“, sagt Augspach, der tief aufatmete, als Dominik Henschel seine Mannschaft erneut mit 31:30 in Führung brachte. Doch postwendend fiel der Ausgleich. Noch waren aber 80 Sekunden zu spielen. Sven Stolze hatte die Großchance zum Siegtreffer, scheiterte aber frei vor dem Tor. „Es ist uns dann zum Glück gelungen, keine aussichtsreichen Wurfversuch der HSG mehr zu gestatten“, berichtet Augspach, dass sein Team und er bis zum Abpfiff um den einen Punkt zittern mussten.

Tore für den Gettorfer TV: Reins (9), Augspach (6), Herforth (6), Hahnewald (4), Rusch (2), Carstensen (2), Henschel, Lenschau (je 1).

zur Startseite

von
erstellt am 26.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen