Handball-Kreisoberliga : Gettorfer TV hält nur eine Hälfte mit

Gettorfs Jonathan Wiskandt gelangen im Auswärtsspiel beim THW Kiel IV zwei Treffer.
1 von 2
Gettorfs Jonathan Wiskandt gelangen im Auswärtsspiel beim THW Kiel IV zwei Treffer.

In der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer musste sich der Gettorfer TV beim THW Kiel IV geschlagen geben. Der MTV Dänischenhagen machte es zu Hause gegen Klausdorf besser.

shz.de von
28. Januar 2015, 06:00 Uhr

Kiel | Dem MTV Dänischenhagen gelang nach langer Durststrecke mit dem 35:31 (15:13) über den TSV Klausdorf der zweite Sieg in Folge in der Handball-Kreisoberliga der Männer. Nur eine Halbzeit lang hielt der Tabellenvorletzte Gettorfer TV beim THW Kiel IV mit. Nach dem 9:9 zur Pause unterlag der GTV am Ende noch deutlich 22:27.

MTV Dänischenhagen – TSV Klausdorf 35:31       (15:13)

Der Gastgeber erwischte zwar einen starken Start und legte ein 5:1 (12.) vor, doch dann fehlte es dem MTV Dänischenhagen ein wenig an Konstanz. Die Gäste aus Klausdorf nutzten die Schwächen des MTV, um sich nicht nur heran zu kämpfen, sondern beim 13:12 (26.) auch die Führung zu übernehmen. „Wir haben uns aber vor der Pause wieder zusammengerissen und die Führung zurückerobert“, sagt MTV-Spieler Florian Schäfer über das 15:13 nach dem ersten Durchgang. Anders als zu Spielbeginn kam der MTV nach der Pause nicht so gut aus den Startlöchern. Klausdorf glich zum 15:15 aus. „Von da an haben wir uns aber konzentriert. Die Deckung stand sicher und vorne haben wir nichts mehr anbrennen lassen“, berichtet Schäfer von einer im zweiten Spielabschnitt dann kompakten Leistung. Zwischenzeitlich führten die Gastgeber beim 32:25 sogar mit sieben Toren, ehe die Gäste gegen Ende noch ein wenig auf 31:35 herankamen.

Tore für den MTV Dänischenhagen: Notka (11), Holzer (5), R. Waldeck (5), Walte (5), J. Waldeck (5), Dubbe und Schäfer (je 2).


THW Kiel IV – Gettorfer TV          27:22 (9:9)

Trotz der Niederlage war man im Lager des Gettorfer TV nicht unzufrieden mit dem Spiel. Die Deckung stand recht sicher und auch vorne konnte der GTV ganz gut mithalten. „Wir haben dem THW lange Zeit Paroli bieten können. Am Ende gaben Kleinigkeiten den Ausschlag“, sagt Gettorfs Rückraumspieler Steffen Augspach und meint damit insbesondere die in der Breite besser besetzte Bank der Hausherren. So sorgte ein Kieler, den Gettorf nicht so recht auf dem Plan hatte, für die entscheidenden Treffer. Christoph Krüger war auf der linken Außenbahn nicht zu bremsen und setzte sich ein ums andere Mal im Eins-gegen-Eins durch. Der THW nutzte diese Chance und zog von 19:19 auf 23:19 (51.) davon. „Wir hatten einfach nicht die nötigen Alternativen, um dem Spiel noch eine Wende zu geben“, gesteht Augspach ein.


Tore für den Gettorfer TV: Henschel (6), Augspach (6), Herforth (4), Wiskandt (2), Stolze (2), Hahnewald und B. Lübker (je 1).


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen