Tierpark Gettorf : Gettorfer Tierpark plant Vortragsreihe

gibbon_ralf02
Foto:
1 von 2

Infostelle ist dem Förderverein zu teur/ Vortragsreihe in Planung

shz.de von
22. März 2017, 07:52 Uhr

Gettorf | Der Förderverein „Freunde des Tierparks Gettorf“ sprach auf seiner Jahresversammlung über die Anschaffung einer Infostelle, die im Tierpark aufgestellt werden sollte. Dort könnten die Besucher zusätzliche Auskünfte über die Tiere erhalten. „Die Preise sind jedoch gewaltig“, erklärte der Vorsitzende Volker Strehlow. Selbst bei einer Förderung würde eine finanzielle Belastung von etwa 10  000 Euro auf den Förderverein zukommen. Aufgrund dieser Zahlen wurde das Verhältnis von Kosten und Nutzen infrage gestellte. Lieber wolle man das Geld für tierparkinterne Projekte nutzen. „Geistig habe ich mich davon schon verabschiedet“, betonte Strehlow.

Der Verein sollte trotzdem nicht leer ausgehen. Vom Imkerverein wurde das Imkerhaus an den Förderverein überschrieben. Darin soll eine Werkstatt für das Natureum entstehen. Werkbänke, die von der Parkschule und der Isarnwohld-Schule gespendet wurden, sind in dem Haus schon eingebaut. In Gedenken an den vor fünf Jahren verstorbenen ehemaligen Vorsitzenden des Imkervereins soll das Gebäude in Zukunft „Klaus-Jöhnk-Haus“ heißen. Eine Gedenktafel soll noch angebracht werden.

Auch der Fotokalender der im letzten Jahr verkauft wurde erfreute sich großer Beliebtheit. „Wir hatten 50 Exemplare gedruckt und mussten sogar noch welche nachordern“, betonte Strehlow. Aufgrund dieses Erfolges, soll der Kalender auch für das Jahr 2018 wieder aufgelegt werden. Im letzten Jahr wurde auch die Tapir-Spur vom Bahnhof bis zur Eingangspforte des Tierparkes in Angriff genommen. Zusätzlich wurden mehrere Vorträge gehalten. „Besonders der Vortrag über Afghanistan wurde enorm gut angenommen“.

Innerhalb des Vereins gibt es die Überlegungen in Zukunft eine Vortragsreihe anzubieten. Am 31. März sollen im Rahmen eines Vortrages Bilder einer Mountainbike Tour zum Basislager des Mount Everest gezeigt werden. Im Jahr 2006 war Stephan Hüffer unterwegs auf den Spuren Edmund Hillarys und Tenzing Norgays von Kathmandu bis in die Höhen des Mt. Everests. Er folgte als bisher einziger Mensch mit dem Mountainbike der Route der Erstbesteiger. Eindrucksvolle Bilder vermitteln die einmalige Bergwelt rund um den Mt. Everest. Hüffer gibt in diesem Vortrag Einblicke in das Leben und die Kultur der Sherpas. Geschichten über radelnde Mönche, politischen Wandel sowie ein kritischer Blick auf die Vermarktung der Region sind unter anderem Inhalte dieses Abends.

Zudem sollen auch die AG´s an den Schulen weiterlaufen. Das ForscherCamp wird „natürlich“ auch wieder seinen Platz im Kalender finden. Auch freut man sich auf den Oldtimer-Tag am 1. Mai. „Für die Fahrzeuge gilt da die Ü40-Regel“. Im Zentrum der Aktivitäten steht zu jeder Zeit, dass dem Tierpark nach Kräften geholfen werden soll.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen