zur Navigation springen

Förderpreis : Gettorfer „Seniorade“ wird mit Förderpreis ausgezeichnet

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Mit 7500 Euro fördert die Sparda-Bank den Seniorenbeirat Gettorf

Ein Preis für den Seniorenbeirat: Für die bereits in Gettorf und den Umlandgemeinden vorgestellte Idee der Seniorade – ein sportlicher Wettbewerb für Seniorengruppen im Dänischen Wohld – und ihre Umsetzung hat der Seniorenbeirat Gettorf mit dem Sparda-Bank Hamburg Award für 2015/16 zweckgebunden den Förderbetrag von 7  500 Euro erhalten.

Am vergangenen Mittwoch nahmen der Seniorenbeiratsvorsitzende Roland Lauterbach, sein Stellvertreter Manfred Schröter, Regina Rathje und Brigitte Müller-Diepenbeck, den Preis bei einem Festakt im Wälderhaus in Hamburg im Beisein von Sportsenator Michael Neumann entgegen. Hans-Ludwig Meyer, der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes und einer der Juroren, verkündete die Entscheidung der Jury und überreichte den Förderpreis.

Er lobte das Vorhaben des Seniorenbeirats Gettorf als wichtigen, vorausschauenden Beitrag zur „lebensbejahenden Erhaltung und Förderung der körperlichen, geistigen, sozialen und kulturellen Beweglichkeit von älteren Menschen“.

Über 150 Projekte aus den Bereichen soziales Engagement, Sport und Umweltschutz hatten sich für den diesjährigen Sparda-Bank Hamburg Award beworben, teilte Björn Biedermann, Marketingdirektor der Sparda-Bank Hamburg, mit. Ge-sucht wurden gemeinnützige und regionale Zukunftsprojekte aus der Region Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Eine Fachjury wählte davon zwölf besonders förderungswürdige aus, darunter das Projekt Seniorade, das der Seniorenbeirat Gettorf eingereicht hatte.

Der Seniorenbeiratsvorsitzende Roland Lauterbach dankte den Juroren und der Sparda-Bank Hamburg für die Wertschätzung des Projektes, in der Hoffnung, dass die Anerkennung aus der Ferne den Bemühungen vor Ort Auftrieb gibt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen