zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Gettorfer SC völlig neben der Spur

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Nach dem 0:4 im Heimspiel gegen Kronshagen steht der Gettorfer SC wieder auf einem direktem Abstiegsplatz. Trainer Tim Rogge wütend: „Das war wirklich schon ein Offenbarungseid von uns“

shz.de von
erstellt am 28.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Fassungslos stand Gettorfs Trainer Tim Rogge nach dem Schlusspfiff auf dem Platz und schüttelte immer wieder seinen Kopf. Er konnte einfach nicht begreifen, was er in den 90 Spielminuten zuvor gesehen hatte. Sein GSC hatte nicht nur das Heimspiel gegen den TSV Kronshagen deutlich mit 0:4 (0:1) verloren, sondern auch noch eine indiskutable Leistung gezeigt, wodurch die Gettorfer durch den Plöner 2:1-Sieg gegen Suchsdorf wieder auf einen direkten Abstiegsplatz abgerutscht sind.

Die Gäste erwischten einen Start nach Maß und gingen früh durch Lars Wethgrube in Führung (5.). In der Folge entwickelte sich ein Spiel, das sich vornehmlich zwischen beiden Strafräumen abspielte. Die Gäste brauchten nicht mehr zu tun, und die Gastgeber brachten so gut wie nichts Zählbares zu Stande.

Daran änderte sich auch nach dem Seitenwechsel wenig. Nach dem Doppelschlag der Kronshagener durch Patrick Gross (55.) und Philipp Bahr (58.) war die Partie entschieden. Die Gettorfer fanden kein Mittel, um die sicher stehende Gästeabwehr in Bedrängnis zu bringen. Am Ende konnten sich der GSC sogar noch bei Torhüter Robin Biss bedanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausgefallen ist.

Kronshagens Nadeem Hussain, der den im Heimaturlaub weilenden Cheftrainer Ismet Nac an der Seitenlinie vertrat, zog ein zweigeteiltes Fazit: „Mit der ersten Hälfte können wir nicht zufrieden sein. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg aber in Ordnung. Robert Kewitsch hat eine ganz starke Partie abgeliefert und sich keinen Ballverlust geleistet.“ Für Tim Rogge ist es „unbegreiflich, wie wir in unserer Lage ein solche Leistung abliefern können. Das hat mich stark an einige schwache Auftritte in der Hinrunde erinnert. Allerdings dachte ich, wir wären mittlerweile schon einen Schritt weiter. Das war alles andere als Verbandsliga tauglich, vielleicht sogar etwas hochnäsig. So spielt ein Absteiger! Dabei hat Kronshagen nicht einmal eine starke Leistung hier gezeigt.“ Zu allem Überfluss geht es am Donnerstag, 1. Mai, zum TSV Plön, der die Gettorfer wieder auf einen direkten Abstiegsplatz geschubst hat. Rogge: „Mit einer solchen Leistung brauchen wir dort gar nicht erst hinfahren. Jeder Spieler muss sich hinterfragen. Lennart Gravert war eigentlich der einzige, der annähernd Normalform gezeigt hat. Das kann ich nicht akzeptieren. Ich kann jetzt auch nicht normal zur Tagesordnung übergehen. Da muss ich erst mal drüber schlafen. Das war wirklich schon ein Offenbarungseid von uns. In Plön erwarte ich eine entsprechende Reaktion meiner Mannschaft!“


Gettorfer SC: Biss – Zimmer – Wolf, L. Gravert, Hansen – Arndt (68. Assenheimer), J.-O. Gravert (61. Gogolok), L. Empen, Riemann (68. E. Empen) – Bröckler, T. Gravert.

TSV Kronshagen: Kammholz – Kewitsch, Mund, Beese, Kutscher (87. Airapetjan) – Wethgrube (76. Markhoff) , D. Wagner, Gütschow, Gross (61. Hussain), Pals – Bahr.

SR: Brandt (SV Ahlerstedt/Ottendorf)

Zuschauer: 75

Tore: 0:1 Wethgrube (5.), 0:2 Gross (55.), 0:3 Bahr (58.), 0:4 Pals (73.)

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen