zur Navigation springen

FUSSBALL-VERBANDSLIGA : Gettorfer SC in der Nachspielzeit bestraft

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Nach dem späten Tor gegen Preetz II setzte es für den Gettorfer SC in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost beim Rendsburger TSV diesmal einen Gegentreffer.

Knapp an einem Sieg sind die Fußballer des Gettorfer SC im Kreisderby der Fußball-Verbandsliga beim Rendsburger TSV vorbei geschrammt. Das Team von Trainer Tim Rogge führte bis zur Verlängerung durch Julian Arndt mit 1:0, ehe den Gastgebern durch Dennis Schnepel per Strafstoß noch der Ausgleich gelang. Gettorfs Lars Empen hatte zuvor den eingewechselten Özgür Cavdar gefoult.

Interimstrainer Fritz Bohla wollte bei seiner Premiere als RTSV-Chefcoach auch nichts beschönigen: „Für uns war es der erste Punkt nach der Winterpause. Das ist neben dem Willen, den Rückstand aufzuholen, das einzig Positive aus diesem Spiel.“

Die Rendsburger können sich bei Torwart Sören Wiechert bedanken. Mit guten Paraden gegen Tobias Gravert (84.) und Boy Bröckler (88.) verhinderte der RTSV-Torwart die Vorentscheidung zu Gunsten des GSC. Von dem erhofften Hallowach-Effekt nach dem Trainewechsel war bei den Platzherren wenig zu bemerken. Fast alles blieb Stückwerk.

„Es waren ganz klar zwei verlorene Punkte, weil wir fast das ganze Spiel über die bessere Mannschaft waren“, sagt auch GSC-Coach Tim Rogge, der den Strafstoß für vertretbar, die Rote Karte gegen Arndt (88.) aber für überzogen hält. „Die Jungs haben gut gekämpft. Wir haben es aber versäumt, das 2:0 nachzulegen. Da fehlte uns der entscheidende letzte Pass.“


RTSV: Wiechert – Ahrends – Sievers (60. Cavdar), Herzig- Atamtürker, Lehmann, Müller, Mu. Korkmaz S. Redzepovski, – Hehlert (54. M. Redzepovski), Schnepel.

GSC: Biss – Wolf, J.O. Gravert (82. Assenheimer), Zimmer, Grobe – Hansen, T. Gravert, Arndt, L. Empen, Weber – Bröckler.

SR: Meyer (VfB Schuby). – Z: 80.
Tore: 0:1 Arndt (56.), 1:1 Schnepel (90. +3, FE)
Rot: Arndt (88., grobes Foul).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen