zur Navigation springen

Gettorf will sich durch Zweikampfhärte Respekt verschaffen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 24.Aug.2013 | 00:35 Uhr

Nach dem Aufstieg in die Fußball-Verbandsliga Nord-Ost, ist die erste Euphorie nach nur einem Punkt aus drei Spielen – allesamt gegen Gegner, die nicht zu den Topteams zählen – weg. Jetzt muss beim Gettorfer SC Fußball wieder gearbeitet werden, um in die Spur zu finden. Heute um 15 Uhr, geht es gegen den Tabellenletzten Suchsdorfer SV. Alles andere als ein dreifacher Punktgewinn ist eine Enttäuschung. GSC-Trainer Tim Rogge sagt etwas vorsichtiger: „Das ist eine Partie, wo wir punkten müssen.“

Die Suchsdorfer haben mit der Mannschaft, die am letzten Spieltag der vergangenen Saison auflief, so gut wie nichts mehr zu tun. Nach Unstimmigkeiten, zog es fast eine komplette Mannschaft weg. Dafür kamen neue Spieler, die sich in den bisherigen drei Partien aber noch nicht so richtig eingespielt haben und alle drei verloren. Immerhin ist mit René Behrens der Topstürmer beim SVS geblieben.

Wer sich unter der Woche das Gettorfer Training angeguckt hätte, wäre wohl verwundert gewesen. Das Feld wurde verkleinert, bei Sprintübungen mussten Rechenaufgaben gelöst werden und es wurde Handball mit dem schwächeren Wurfarm gespielt. „Das sind Übungen, die die Konzentration schulen sollen“, erklärt Rogge. „Wir haben auch großen Wert auf faire Zweikampfhärte gelegt. Die Spieler sollen sich so beim Gegner Respekt verschaffen“, so der Gettorfer Coach. Genau so machten es zuletzt die Gegner mit dem GSC.

Dem Aufsteiger werden in Suchsdorf einige wichtige Spieler fehlen. Christof Gogolok und Lennart Gravert sind noch im Urlaub, Benjamin Siegmüller, Christian Schössler und Sasa Barbic sind noch angeschlagen und unter der Woche meldete sich auch Torjäger Christopher Grube mit Knieproblemen für zwei bis drei Wochen ab. Immerhin kehrt Boy Bröckler zurück in die Mannschaft und wird im Sturm auflaufen.


EZ-Tipp: 0:3

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen