zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Gettorf muss an einer besseren Chancenverwertung arbeiten

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

GSC-Trainer Tim Rogge hofft im Heimspiel gegen den VfR Laboe auf die Rückkehr von Defensivspezialist Lennart Gravert. Mittelfeldmann Klaas Weber drogt dagegen auszufallen.

von
erstellt am 23.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Gettorf | Es hätte Platz drei sein können, doch nun gehen die Gettorfer Verbandsligafußballer nach dem 1:2 beim FC Kilia Kiel am Mittwochabend als Tabellen-14. in ihr Heimspiel gegen den VfR Laboe. „Das hat nach drei Spieltagen alles noch keinen Wert“, sagt GSC-Trainer Tim Rogge. Eine weitere Niederlage sollte aber vermieden werden, damit die Roten-Weißen nicht früh im Tabellenkeller feststecken. „Laboe ist ein Gegner auf Augenhöhe. Da wollen wir im Heimspiel natürlich die drei Punkte holen“, so Rogge. Das Spiel wird um 15 Uhr angepfiffen.

Die Niederlage beim FC Kilia Kiel war ärgerlich und unnötig, sie hat aber auch gezeigt, dass die Gettorfer in dieser Saison in der Lage sind – selbst an nicht so guten Tagen – sich eine Hand voll guter Chancen herauszuspielen. Der nächste Schritt muss jetzt sein, dass davon auch soviele genutzt werden, um ein Spiel für sich zu entscheiden.

Gegen Laboe, die in der vergangenen Hinrunde die positive Überraschung waren, in der Rückserie aber etwas nachließen, hofft Rogge auf die Rückkehr seines Stammverteidigers Lennart Gravert. Gegen Kilia musste er wegen einer fiebrigen Erkältung passen. Dagegen droht Klaas Weber auszufallen. Der Mittelfeldspieler musste Mittwoch bereits nach einer halben Stunden angeschlagen vom Feld. „Sonst habe ich alle Leute dabei“, freut sich Gettorfs Trainer erneut über einen breiten Kader. „Laboe hat eine kampfstarke Mannschaft mit ein paar richtig guten Einzelspielern. Da müssen wir gegenhalten“, fordert Rogge, der aber glaubt: „Da ist was für uns drin.“

 

EZ-Tipp: 2:1.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen