zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

21. August 2017 | 16:30 Uhr

Messe : Gesundheit zum Mitmachen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Gesundheitstage „gesund aktiv leben“ in der Stadthalle / 58 Aussteller an zwei Tagen locken 1600 Besucher an / Vielfältige Themenpalette

Gesundheit zum Anfassen, Erfahren und Mitmachen – unter diesem Motto stand die Messe Gesundheitstage Eckernförde. Über 58 Aussteller präsentierten an zwei Tagen in der Stadthalle ihre Produkte. Neben Prävention und komplementärer Medizin, auch in Sachen Zahlpflege, konnte der Messebesucher sich über Gesundheitssport, Fitness, aktives Leben bis ins hohe Alter, Rehabilitation und alternative Heilmethoden informieren. Kostenlose Gesundheitschecks, wie Hör- und Sehtest, Blutdruck- oder Körperfettmessung sowie ein Beweglichkeits- und Koordinationstest standen zur Verfügung.

Einer der Aussteller war Rinke Pahl aus Fahrdorf. Sie ist spezialisiert auf betriebliche Gesundheitsförderung und präsentierte auf der Messe die Powerboards der Firma Casada. Bereits bei dreimaligem Gebrauch in der Woche, jeweils zehn Minuten, werde mittels Vibrationen ein gezieltes Training der feinen Muskulatur und damit ein gesunder Aufbau erreicht, erklärte die 46-Jährige. So würden Stoffwechsel, Durchblutung und Fettverbrennung angeregt, so Rinke Pahl. Das Powerboard eigne sich besonders für Büroangestellte, die viel sitzen müssen, oder auch für Menschen, die in ihrem Beruf viel stehen müssen – ein regelmäßiger Gebrauch in der Mittagspause sorge für höchste Entspannung. Eine Aussage, die Karin Nobis bestätigte. Die Eckernförderin und ihr Sohn Ole (9) probierten die Boards: „Sehr angenehm. Zehn Minuten sind ausreichend. Ich fühle mich sehr entspannt“, sagte die 47-Jährige.

Über eine alternative Heilmethode informierte Kerstin Susann Sörensen. Die 48-Jährige betreibt eine Hypnosepraxis in Eckernförde und bietet Hypnose-Coaching mit unterschiedlichsten Zielsetzungen an: Anti-Stress-Programm, Lösung von Blockaden, Gewichtsreduktion, Rauchentwöhnung und Sporthypnosen. Die Messebesucherin Erika Rubel (70) aus Eckernförde ließ sich von Sörensen ihre Arbeit mit Hypnose erklären. „Hypnose ist kein Schlaf oder keine Bewusstlosigkeit, sondern ein innerseelischer Zustand, der eine optimale Aufnahme von Suggestion ermöglicht“, erklärte Sörensen. Ein rund zweieinhalbstündiges Coaching beinhalte ein Vorgespräch, in dem eine Zielvereinbarung festgelegt werde, die Hypnose mit der Lösung von inneren Blockaden, der Suggestion und einer anschließenden Entspannungshypnose. „Alles muss sich harmonisch ineinander fügen“, so die Fachfrau.

In 22 Fachvorträgen konnten sich die Messebesucher über die unterschiedlichsten Themen informieren. So referierte Dr. Steffen Oehme, Chefarzt des Gelenkzentrums Orthopädie und Unfallchirurgie der imland Klinik Eckernförde über „Sport mit künstlichen Gelenken“, und Dr. Reinhard Sattler, Zahnmedizinische Prophylaxe aus Eckernförde, erklärte, was Rücken-, Nacken- und Kopfschmerzen mit Zähnen zu tun haben können. Dr. Helmut Rother, Oberarzt für Orthopädie und spezielle Endoprothetik an der Helios Ostseeklinik in Damp, informierte die Besucher über Möglichkeiten in der modernen orthopädischen Fußchirurgie.

Rund 1600 Messegäste zählten die Mitarbeiter der Messe- und Eventagentur fabrik 10 aus Neumünster am Wochenende. „Zwei Tage zur Auswahl sind für die Besucher gut. Sonntag ist stets der stärkste Messetag. Von 1600 Besuchern entfallen rund 1000 auf den Sonntag“, zieht Birgit Zwicklinski am Sonntagnachmittag eine positive Bilanz. Nicht nur die Stände, auch das Vortagsprogramm sei vielfältig gewesen. „Und das Eckernförder Publikum ist ein sehr interessiertes Publikum“, so Zwicklinski.

Der Termin für die nächste Gesundheitsmesse in der Stadthalle im nächsten Jahr steht bereits fest. Am Wochenende, 26./27. Februar 2016, wird sich im Ostseebad dann wieder alles um die Gesundheit drehen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Mär.2015 | 06:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen