Literatur : Geschichte einer kuriosen Freundschaft

Philipp Zülsdorff präsentiert sein neues Kinderbuch „Das Mondlied“.
Philipp Zülsdorff präsentiert sein neues Kinderbuch „Das Mondlied“.

Philipp Zülsdorff aus Güby hat jetzt sein zweites Kinderbuch veröffentlicht . „Das Mondlied“ wurde durch Crowdfunding finanziert.

23-7984260_23-106077480_1550832788.JPG von
20. Dezember 2017, 06:19 Uhr

Güby | Es hat geklappt, das von Philipp Zülsdorff gestartete Crowdfunding-Projekt hatte Erfolg. Vor wenigen Tagen wurden dem Gübyer Kinderbuchautoren die prallgefüllten Kartons mit seinem neuen Buch „Das Mondlied“ aus der Druckerei geliefert. Schon vor vier Jahren konnte der 31 Jahre alte Wasserbauingenieur mit seinem ersten Kinderbuch „Rudi ist müde“ zahlreiche Kinderherzen erfreuen.

„Das Mondlied“ lautet der Titel des neues Buches, das im Gegensatz zu Zülsdorffs Erstlingswerk deutlich kürzer ausfällt, aber ein paar mehr Illustrationen enthält und ebenfalls im Eigenverlag erschienen ist. Diese Bilder stammen wieder von seiner Schwester, Luise Backsen (21), die schon bei „Rudi ist müde“ die farbenfrohen Bilder gezeichnet hat.

Im „Mondlied“ geht es um einen kleinen Vogel, dessen herrlicher Gesang zwar viele verzückt, dem aber ein richtiger Freund fehlt. Es ist schließlich der Mond, der dem Vogel bei der Suche hilft und tatsächlich fündig wird.

Durch ein Crowdfunding gelang es dem Gübyer, das Buch zu finanzieren. Bei diesem „digitalen Klingelbeutel“ bat der Autor um Unterstützung und wollte „Kleinanleger“ für sein Projekt begeistern. 3500 Euro benötigte Zülsdorff. Abhängig von der Höhe der Unterstützung gab es von Philipp Zülsdorff als Dankeschön nach Fertigstellung das neue Buch, sein Erstlingswerk oder auch einen Segeltörn mit ihm auf der Schlei.

Rund 1000 Stück hat Philipp Zülsdorff von seinem „Rudi“-Buch verkauft, von dem Mondlied erhofft er sich einen ähnlichen Erfolg. Als seine kritischsten Leser hätten ihm seine Frau Kirsten und sein Freund Daniel Kummetz gute Tipps gegeben, welche Textpassagen er noch einmal überarbeiten sollte. „Das Feedback bisher ist sehr positiv, das tut gut“, sagt er. Im Fleckebyer Kindergarten wurde das Buch auch schon vorgelesen und rund 200 Bücher seien bereits verkauft.

Der sich abzeichnende Erfolg mit dem Buch macht Philipp Zülsdorff Mut für ein weiteres. Die Hauptperson steht auch schon fest: „Anja, die Elchkuh“. Zülsdorffs Sohn Maximilian haben zwar die Bücher seines Vaters erfreut, für das neue wünscht sich der Fünfjährige aber ein anderes Thema: „Rennautos“.

Das Mondlied von Philipp Zülsdorff mit Bildern von Luise Backsen ist für 12,50 Uhr in der Buchhandlung Liesegang, in der Buchhandlung am Gänsemarkt, auf dem Obsthof Stubbe, bei „Bi de Kark“ in Arnis geben und bei „fraumeyer“ in Schleswig erhältlich. Außerdem kann es auf www.zuelsdorff-verlag.de bestellt werden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen