zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. August 2017 | 00:55 Uhr

Kyffhäuser : Generationenwechsel in Kosel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Rebecca Wurm übernimmt den Vorsitz der Kyffhäuser-Kameradschaft von Günther Meinshausen / Langjährige Mitglieder geehrt

Kosel | Diese Jahresversammlung hatte es in sich: Ehrungen, Königsproklamation und ein neuer Vorstand – die Tagesordnung der Kyffhäuser Kameradschaft war lang und die Weichenstellungen wichtig.

Als Günther Meinshausen vor zwei Jahren die Leitung übernahm, stand bereits fest, dass er dieses Amt nur für die Dauer von einer Wahlperiode ausüben würde. „Ich bin 62 Jahre alt, da wird es Zeit, die Aufgaben in jüngere Hände zu legen“, sagte er am Freitagabend im Vereinsheim der Kyffhäuser, nachdem er seinen Jahresbericht gehalten hatte. Bitten lassen wollte sich der Frontmann der Kyffhäuser nicht – sein Entschluss stand fest. Meinshausen konnte dabei auf ein sehr erfolgreiches Jahr der Kameradschaft zurückblicken. Die Renovierung der Räumlichkeiten nahm für alle ehrenamtlich Tätigen einen Großteil ihrer Zeit in Anspruch. Gut 1000 Stunden werden die Mitglieder bis zum Frühjahr auch in den Kyffhäuseranbau investiert haben. „Ich verspreche euch, dass am Ende alles richtig toll aussehen wird“, so Meinshausen,der das Bauprojekt bis zu den letzten Bepflanzungen im Außenbereich begleiten wird. Die offizielle Einweihung der neuen Räume ist für den 25.April mit einem Tag der offenen Tür geplant. Aber auch sportlich wie gesellig lief im letzten Jahr bei der Kameradschaft alles wie am Schnürchen. Die vielen Veranstaltungen, vom Grillfest bis zur Beteiligung an den Märkten in Kosel stießen auf große Resonanz. Die Gemeinschaft ist in Takt, und auch sportlich stimmt vieles, wie Schießwart Carsten Cramer berichtete. Die Kyffhäuser-Jugend belegte beim Bundesvergleichsschießen vordere Plätze und konnte im Umgang mit den Waffen überzeugen. Lediglich die Mitglieder des Altbunds möchte der Schießwart gerne noch häufiger auf dem Schießstand sehen, so seine Ermunterung an die Versammlung. Damit diese gute Arbeit in Zukunft fortgesetzt werden kann, setzen die Kyffhäuser auf einen Generationenwechsel im Vorstand.

Nachdem Günther Meinshausen, sehr gelobt für sein großes Engagement, den Posten des Vorsitzenden freigemacht hatte, wählte die Versammlung Rebecca Wurm einstimmig zur Nachfolgerin. Sie, die mit den Kyffhäusern seit der Jugend eng verbunden ist, hatte zusammen mit Helge Otto schon die Nachwuchsorganisation als Vorsitzende stark gemacht. Jetzt führt sie die Kyffhäuser an. Helge Otto wird ihr als Stellvertreter zur Seite stehen. Christiane Nielsen folgt ihr im Amt der Schriftwartin nach, deren Stellvertretung übernahm Henrik Otto. Björn Habert wurde in Abwesenheit zum stellvertretendem Jugendwart gewählt. Günther Meinshausen bleibt dem Vorstand in Zukunft als Pressewart erhalten.

Höhepunkt des Abends war zum einen die Ehrung von Anneliese Nissen, die für 30-jährige Mitgliedschaft in der Kyffhäuser Kameradschaft ausgezeichnet wurde. Silke Nissen-Schreiber und Jürgen Meyer wurden in Abwesenheit für ihre 20 beziehungsweise 30 Jahre währende Treue zu den Kyffhäusern geehrt. Günther Meinshausen als scheidender Vorsitzender erhielt die Auszeichnung für 40 Jahre Treue zur Kameradschaft. Damit aber nicht genug, denn als das neue Königshaus proklamiert wurde, stand er schon wieder für eine Auszeichnung bereit: Als neuer König regiert er in Kosel zusammen mit der neuen König Rebecca Wurm. Das Königshaus komplettieren als Hofdamen Edeltraut Meinshausen und Silvia Nordmann sowie Holger Nordmann und Tim Habert als Ritter. Eine besondere Auszeichnung an diesem Abend erhielt der alte und neue Schießwart Carsten Cramer, der vom Deutschen Jugendbund der Kyffhäuser für seine Verdienste in der Jugendarbeit mit dem Ehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet wurde. Auf seinen Antrag hin werden jetzt in Kosel alle Möglichkeiten geprüft, um eine zweite Luftpistole für die Jugendarbeit anzuschaffen.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen