zur Navigation springen

Feuerwehr : Gemeinde zahlt Mitgliedsbeiträge für die Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Winnemark packt 134 000 Euro in die Rücklage und übernimmt die Beiträge für seine Feuerwehrmitglieder.

von
erstellt am 18.Mär.2016 | 06:29 Uhr

Winnemark | Sie sind 365 Tage im Jahr einsatzbereit und riskieren ihr Leben. 25 Mitglieder zählt die Freiwillige Feuerwehr Winnemark. Um sie zu unterstützen, ihr Ehrenamt zu würdigen und um die Attraktivität der Feuerwehr für mehr Mitglieder zu erhöhen, übernimmt die Gemeinde künftig die Mitgliedsbeiträge der Kameraden. Dies empfahl der Finanzausschuss bei seiner Sitzung in der Amtsverwaltung in Eckernförde. Danach werden der Kameradschaftskasse künftig je Mitglied 15 Euro zusätzlich überwiesen, wie Ulrich Erichsen von der Amtsverwaltung auf Nachfrage der EZ berichtete. Mit dieser Einrichtung ist Winnemark derzeit einzigartig im Verbund der 19 amtsangehörigen Gemeinden, so Erichsen. Für 2016 wird daher ein Zuschuss von 375 Euro gezahlt.

Abgelehnt hat der Ausschuss unter Leitung von Peter Braunshausen hingegen einen Zuschussantrag des Schützenvereins Nordschwansen-Dörphof für die Anschaffung einer elektronischen Trefferauswertung. Die soll rund 15  000 Euro kosten. Grund für die Ablehnung: Die Gemeinde hat einen Grundsatzbeschluss, wonach nur örtliche Vereine aus der Gemeindekasse bezuschusst werden.

Die Prüfung der Jahresrechnung fiel positiv aus. So sorgen höhere Steuereinnahmen und geringe Ausgaben dazu, dass der Rücklage 134  000 Euro zugeführt werden können, wie Erichsen dem Ausschuss erläuterte. Und dass, obwohl Winnemark rund 50  000 Euro in die Deckenerneuerung der K 77 steckt. Ein Teil des Überschusses stammt aus dem Erlös eines Verkaufs an die Landgesellschaft. Unter dem Strich steigt die Rücklage der Gemeinde auf 426  000 Euro an. Die Jahresrechnung und die außer- und überplanmäßigen Ausgaben wurden zur Annahme empfohlen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen