zur Navigation springen

Empfang der Owschlag CDU : Gemeinde drücken die Schulden, Kreis mit Rückenwind

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Landrat Dr. Oliver Schwemer zu Gast beim Neujahrsempfang der Owschlager CDU

„Zum allerersten Mal stehe ich als Gastgeberin zum Neujahrsempfang hier vorne”, begrüßte die seit vergangenem März amtierende CDU-Ortsverbandsvorsitzende Kirstin Krei etwas aufgeregt, aber durchaus wortgewandt ihre Gäste zum traditionellen Empfang. Besonders erfreut sei sie über das Kommen von Landrat Dr. Rolf-Oliver Schwemer, der gemeinsam mit seiner Gattin bereits zum vierten Mal an dem Empfang teilnahm. „Ich komme immer gern, um aus dem Kreis zu berichten und freue mich, wenn ich Ihre Fragen beantworten kann“, begrüßte Schwemer die Teilnehmer.

Der Landrat berichtete über die Themen Verwaltung, Finanzen und Infrastruktur. Seine Hauptaufgabe sei es, dafür zu sorgen, dass in der Verwaltung gute Arbeit gemacht werde, erklärte der Chef von 700 Beschäftigten. Die Erteilung einer Baugenehmigung benötige inzwischen nur noch etwa 50 Tage, damit sei man inzwischen der zweitschnellste Kreis Schleswig-Holsteins. Die Finanzen seien gut aufgestellt, die Verschuldung habe sich während seiner Amtszeit halbiert. Auch werde der Konsolidierungskurs so gefahren, dass die Gemeinden nicht unnötig belastet würden. Tunnelbau und Rader Hochbrücke seien die beherrschenden Themen der Infrastruktur.

Über die beherrschenden Themen der Gemeinde referierte Owschlags Bürgermeisterin Christiane Ostermeyer. Da sei der Ausbau der Straße nach Sorgwohld, der im Bereich des Naturschutzgebietes rückgebaut werden musste und nun zu einer „wirklich ganz schlimmen Situation“ geführt habe. Auch die finanziellen Problemfelder der Gemeinde, von den Unterhaltskosten der Schule, den horrenden Kosten für die auswärts beschulten Schüler, über die Kosten für Krippe und Feuerwehr, deren Einsätze jetzt im gesamten Amtsgebiet stattfinden würden, hätten zu eingeschränktem Handlungsspielraum geführt. Erfreut zeigte sich die Bürgermeisterin über das gute Miteinander, das die Gemeindevertreter fraktionsunabhängig gefunden hätten.

Ebenfalls erfreut waren die Gewinner des Preisrätsels von der Zeitung „Uns Dörp“. Frank Hübner, Ruth Jeß und Bianca Brammer gewannen den ersten bis dritten Preis und bekamen Blumen und Gutscheine. Danach hatten die etwa 30 Gäste des Empfangs, darunter Mitglieder der Parteien, Vertreter von Vereinen und Verbänden und interessierte Bürger Gelegenheit, in lockerer Atmosphäre ins Gespräch zu kommen und den Politikern noch die eine oder andere Frage zu stellen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen