zur Navigation springen

Kirchenempfang : Gelungener Neustart ins Kirchenjahr

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Großer Andrang herrschte beim Jahresempfang der Kirchengemeinde Osdorf-Felm-Lindhöft. Viele Gäste Politik, Kirche und Gemeinden waren der Einladung gefolgt. Lob gab es für eine lange Liste der Aktivitäten der Gemeinde von Propst Sönke Funck.

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Das war wieder einer dieser Gottesdienste, an denen in der Vater-Unser-Kirche die Gesangbücher knapp wurden. Gestern wurde der vierte Jahresempfang der Kirchengemeinde Osdorf-Felm-Lindhöft gegeben und zahlreiche Gäste aus der Gemeinde, aus Kirche und Politik waren der Einladung gefolgt. Pastor Thomas Heik konnte Propst Sönke Funck, Direktor und Vorsteher des Amtes Dänischer Wohld, Matthias Meins und Kurt Arndt, sowie die Bürgermeister aus Osdorf, Noer und Felm begrüßen.

In einem kurzweiligen Rückblick auf das vergangene Kirchenjahr wechselte Heik sich mit Imke Petersen, stellvertretende Vorsitzende im Kirchenvorstand, ab. Von Stallgottesdiensten, einer Krippenausstellung, Kinderaktionstagen und Angeboten des Kulturkreises konnten die beiden ebenso berichten, wie vom Konzert des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Felm, der die Kirchenangebote durch das ganze Jahr musikalisch unterstützt.

Die Osdorfer „Event-Konfirmationen“ – in diesem Jahr kämpften die Konfirmanden sich schwungvoll durch das „Dschungelcamp“ mit Vikar Florian Niemöller und bewiesen ihr Können bei „Wetten, dass...?“– sind inzwischen über die Kirchengemeinde-Grenzen hinaus bekannt. Auch das Musical, das die evangelische Kita „Pusteblume“ präsentiert hatte, der erste Gottesdienst in einer Reithalle und die Erfolge von Heik und der sonntäglichen Laufgruppe beim Hamburger Marathon und dem Kiel-Lauf blieben nicht unerwähnt. Für die vielen anderen Aktivitäten blieb nur die Aufzählung im „Schnelldurchlauf“.

Eindrucksvoll fand Propst Funck diesen Jahresrückblick. „Gott nahe zu sein, ist mein Glück“ (Psalm 73) stellte er seinem Grußwort voran und erklärte: „Die aktive Seite des Glaubens – die kann man hier in Osdorf offensichtlich gut leben“. Amtsvorsteher Arndt hob den Stellenwert und die Unverzichtbarkeit der Kirche hervor und erklärte die Zusammenarbeit und das Miteinander der Kirchengemeinde und der Verwaltung als „intakt“. Bürgermeister Friedrich Suhr aus Felm lobte das Verhältnis zwischen Politik und Kirche und freute sich darüber, dass der Gottesdienst nicht nur in der Osdorfer Kirche, sondern auch mal in Noer am Strand oder in Felm im Stall stattfindet.

Bevor die Konfirmanden Kaffee und Kuchen im Altarraum servierten und die Gäste sich austauschen konnten, gab es noch einen kleinen Ausblick auf das neue Kirchenjahr. Der Kulturkreis hat wieder viele Angebote vorbereitet, einen Babysitterkurs und ein Hundehalterschein können erworben werden und der Valentinstagsgottesdienst kommt wieder. Im Sommer soll der Kirchenfußboden erneuert werden und zur Fußballweltmeisterschaft wird ein Public Viewing – auch zu ungewöhnlichen Zeiten – im Gemeindehaus geplant.

Musikalisch rund machten den Gottesdienst der Kirchenchor unter der Leitung von Gabriela Sallai, der zugleich am 14. Dezember ein großes Jubiläumskonzert geben wird, sowie das Duo Gerrit und Carina Beese aus Osdorf.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen