Geldnot: ESV geht auf Ideen-Suche

Wurden für langjährige Treue von Uwe Wintjen (r.) ausgezeichnet: (v. l.) Hans Sibert, Burkhard „Juppi“ Kochale , Christian Verner , Ludwig Lohmann, Peter Dunker und Hartmann Hesse. Foto: Luckenbach
Wurden für langjährige Treue von Uwe Wintjen (r.) ausgezeichnet: (v. l.) Hans Sibert, Burkhard „Juppi“ Kochale , Christian Verner , Ludwig Lohmann, Peter Dunker und Hartmann Hesse. Foto: Luckenbach

Die Sorge um die Finanzen, Ehrungen und beachtliche sportliche Leistungen - das waren zentrale Themen in der Jahresversammlung des Eckernförder Sportvereins.

Avatar_shz von
30. März 2009, 09:55 Uhr

Eckernförde | Sportlich sehen die Verantwortlichen des Eckernförder SV ihren Fußballverein bestens aufgestellt. Große Sorgen bereitet ihnen jedoch die schwache monetäre Ausstattung und der große Kostendruck. Das wurde in der Jahresversammlung deutlich.

Mit Stolz machte der technische Leiter und ESV-Urgestein Manfred Medler die besondere Bedeutung und sportliche Vormachtstellung des Eckernförder SV deutlich. "Wir sind Gründungsmitglied der neu eingerichteten Liga, das kann man uns nicht mehr nehmen, das geht in die Geschichts-Annalen ein", sagte der technische Leiter und schwor in seinem Bericht die Mitglieder auf die nächsten sportlichen Ziele ein.

Im Vordergrund steht dabei natürlich der Klassenerhalt der Liga-Mannschaft. Medler sieht eine "hungrige Mannschaft", die unbedingt den Verbleib in der Schleswig-Holstein-Liga schaffen möchte. Er stellt sich vor, den Verein dauerhaft in der Schleswig-Holstein-Liga zu etablieren. "Der Eckernförder SV gehört in diese Liga", sagte Medler. Schon in der nächsten Saison soll nach Medlers Vorstellungen die zweite Mannschaft in die Verbandsliga aufsteigen. "So haben wir dann einen adäquaten Unterbau", sagte er vor den 52 anwesenden Mitgliedern.

Uwe Wintjen berichtete über das erste Jahr seiner Amtszeit als Vorsitzender. "Wir haben uns einen Überblick über den Status Quo verschafft", sagte Wintjen vor allem im Hinblick auf die finanzielle Situation des Vereins. Jetzt gehe es darum, Ziele zu definieren und die Wege festzulegen, um diese zu erreichen. Wintjen forderte alle auf, gemeinsam um die richtigen Ziele und Wege zu streiten. "Gemeinsam sehen wir mehr", sagte Wintjen.

Im vergangenen Geschäftsjahr stemmte der Verein Ausgaben in Höhe von 150 000 Euro. "Das sind 300 000 DM", bemühte stellvertretender Kassenwart Heiner Morich den Vergleich mit der alten Währung, um auch den älteren Mitgliedern die Dimension vorzurechnen. "Wenn wir 5000 Mitglieder hätten, sehe ich da kein Problem, aber mit knapp 500 ist dies sehr bemerkenswert".

Zwar versucht Morich, die Ausgaben im laufenden Geschäftsjahr um etwa 20 000 Euro zu drücken. Doch stellte er fest: "Wir haben jetzt keinen finanziellen Spielraum mehr." Die Ausgaben, die jetzt anstehen seinen fix. Energiekosten, Abgaben an den Verband und Spielbetriebskosten würden immer anfallen und es frage keiner, woher der Verein das Geld nimmt.

Deshalb sieht Morich nur eine Chance: Die Verbesserung der Einnahmesituation. Morich verlangte von jedem einzelnen Mitglied, Ideen und Strategien zu entwickeln, wie weitere Einnahmen erzielt werden können. "Die Verbesserung der Einnahmeseite ist unsere einzige Möglichkeit", sagte Morich, der im nächsten Jahr kommissarisch die Kasse führen wird. Denn Kassenwart Jeffrey Pagel, hatte schon im Vorfeld angekündigt, nach nur einem Jahr aus beruflichen Gründen nicht mehr für das Amt zur Verfügung stehen zu wollen.

Nach dem Willen des Vorstandes soll in einem Jahr Jan-Ullrich Dahl diese Position übernehmen. Der ehemalige Ligaspieler wird erst einmal ein Jahr lang als Schriftführer - in dieser Position wählten die Mitglieder Dahl einstimmig - tätig sein, um in dieser Zeit auch Heiner Morich über die Schulter zu schauen und im nächsten Jahr auf das Amt des Kassenwarts umzusatteln.

Heiner Morich wurde von den Mitgliedern in seinem Amt als zweiter Kassenwart bestätigt. Jan-Matthis Dohrn wurde ebenfalls als stellvertretender Vorsitzender im Amt bestätigt, und Manfred Medler wird weiter als technischer Leiter Verantwortung tragen.

Jugendwart Dirk Iwers nutzte den offiziellen Rahmen der Jahresversammlung, um erfolgreiche Jugendmannschaften des ESV zu ehren: So gelang den B-Junioren der Vorsaison der Gewinn des Kreispokals und sowohl der ersten C-Jugend als auch der ersten D-Jugend der Gewinn des Kreishallenmeistertitels.

Mit dem Verlauf der Hinserie für die ESV-Jugendteams zeigte sich Iwers sehr zufrieden. "Wir wollen versuchen, sowohl mit den A-Junioren als auch den B-Junioren die Aufstiegsspiele zur Verbandsliga-Nord zu erreichen und mit der ersten C-Jugend weiter um den Aufstieg in die Schleswig-Holstein-Liga zu spielen", formulierte Dirk Iwers ehrgeizige Ziele der Jugendabteilung.

Außerdem stand die Ehrung langjähriger Mitglieder an: Seit sechs Jahrzehnten dabei ist Ludwig Lohmann. Burkhard "Juppi" Kochale und Hartmann Hesse sind seit 50 im Verein. Peter Dunker ist seit 40 Jahren Mitglied, Hans Sibert und Christian Verner gehören dem Eckernförder Sportverein seit einem Vierteljahrhundert an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen