Felmerholzer feiern ganz in weiss : Geglückte Premiere der „Weißen Meile“

Stilgerecht ganz in Weiß feierten fast alle Gäste die Premiere der „Weißen Meile“ in Felmerholz.
Stilgerecht ganz in Weiß feierten fast alle Gäste die Premiere der „Weißen Meile“ in Felmerholz.

Die erste „Weiße Meile“ in Felmerholz kam bei den Besuchern gut an.

Avatar_shz von
31. Mai 2019, 09:21 Uhr

Felmerholz | In weiß gekleidete Gäste an einer 25 Meter langen weißgedeckten Tafel mit weißen Blumen unter freiem (blauem) Himmel. Der Förderverein Alte Schule Felmerholz hatte zur ersten „Weißen Meile“ eingeladen. Weiße Luftballons an den Straßen wiesen den Weg zur Alten Schule.

Die Bänke an der Tafel füllten sich schnell mit Felmerholzern und Gästen aus den Nachbarorten. Auch Amtsdirektor Matthias Meins war dabei. „In Spitzenzeiten waren 50 bis 60 Leute da“, sagt Thekla Paulke, die die Idee zur Meile hatte und sie maßgeblich mit vorbereitete. „Ich freue mich, dass alle Generationen gekommen sind und dass auch die da sind, denen es gerade nicht so gut geht. Wenigstens in unserem Dorf soll niemand, der Sorgen hat, allein bleiben.“

Auf den Tisch kam alles, was die Gäste mitgebracht hatten. Kuchen, Pizza oder Süßigkeiten. Außerdem wurde das eine oder andere Glas Sekt auf die Dorfgemeinschaft getrunken. Regenprogramm gab es keines. „Wenn Felmerholz etwas zusammen macht, regnet es nicht“, war sich Thekla Paulke sicher – und das Wetter hielt.

Helga Boldt (85) ist Ur-Felmerholzerin. Für die erste Weiße Meile hatte sie sich schick gemacht: weiße Bluse, weißer Rock, weiße Stola. Für sie war es selbstverständlich, dabei zu sein, zumal sie auch Mitglied im Förderverein Alte Schule ist. Ein bisschen Muskelkater hatte sie noch von der Gartenarbeit. Jessy Weiß (29) fühlte sich auch als Nichtfelmerholzer willkommen. Er findet die Idee gut. „Das stärkt die Dorfgemeinschaft.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen