zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. August 2017 | 20:34 Uhr

Gedanken über das „Vater-unser“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Ein wertvoller Stein des Christentums beinhaltet das uns von Jesus überlassene Gebet „Vaterunser“. Bei jedem Gottesdienst und allen christlichen Amtshandlungen wird es gesprochen. Aber wie verinnerlichen wir diese Worte?

Über den wertvollen Sinn dieses Gebetes las ich in einer Abhandlung eines weisen Mönchs. Er gab zu bedenken, dass wir das „Vaterunser“ meist viel zu schnell sprechen und somit geistig und emotional den Inhalt nicht intensiv nachvollziehen können.

Nach den ersten Worten der Anbetung folgen unsere Bitten: „unser täglich Brot …“ Können wir in diesem Wort alles erfassen, was wir täglich zum Leben brauchen? Es ist ja nicht nur die leibliche Speise, sondern auch die Bereitschaft zur Freude an der Natur, am Beobachten der Tiere – gerade im Frühjahr am vielfältigen Gesang der Vögel – am Gedankenaustausch mit uns nahe stehenden Menschen oder nur an einem Lächeln des Vorübergehenden, am Strahlen der Sonne, am Brausen des Windes und der Wellen, am oft auftretenden Nebel, der die Landschaft geheimnisvoll verschleiert. Jeder Mensch hat ja seine eigenen Schwerpunkte, die ihm das tägliche „Brot“ bedeuten. Dazu zähle ich auch die Arbeit und die sinnvolle Beschäftigung in der Freizeit und nach der Berufstätigkeit.

„Unsere Schuld vergeben …“ Wenn wir gedanklich unsere Vergangenheit durchwandern, gibt es sicherlich mit Schuld beladene Punkte, die wir vergeben haben möchten. Auch denken wir an Menschen, die uns wehgetan und mitunter gekränkt haben, dass wir nicht nachtragend sind und sie wertschätzen.

„Und führe uns aus der Versuchung …“ (diesen Teil bete ich stets so, weil er mir sinnvoller erscheint). Diesen Satz kann ich besser leben, wenn ich mir immer wieder bewusst mache, welche Auswirkungen mein Tun haben könnte.

Zum Schluss drücke ich die Vollmacht unseres Schöpfers aus und damit mein Vertrauen auf ein weiterhin behütetes Menschenleben.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mär.2015 | 09:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen