zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. Oktober 2017 | 07:27 Uhr

Fußballverbände trauern um Uwe Bachmann

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 21.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Der Kreisfußballverband Rendsburg-Eckernförde trauert um seinen Ehrenvorsitzenden Uwe Bachmann (Foto). Der 72-Jährige verstarb am Freitag auf einem Präsidiumsaustausch im Beisein von SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer, dem gestern „der schwerste Gang meines Lebens“ bevorstand, als er die Familie besuchte. Meyer und Bachmann waren auch Freunde. Der Tod kam für alle überraschend. „Damit hat keiner gerechnet“, sagt Robert Lohmann, Vorsitzender des Kreisfußballverbandes Rendsburg-Eckernförde. „Uwe reißt eine große Lücke. Er war Vater und Macher des KFV Rendsburg-Eckernförde.“

Der SHFV schreibt in seiner Pressemitteilung: „Mehr als ein halbes Jahrhundert wirkte Uwe Bachmann in verschiedensten Funktionen auf Kreis- und Verbandsebene und vertrat die Ideen des ehrenamtlichen Wirkens wie kaum ein anderer. Was 1962 mit der Tätigkeit als Pressewart im Kreisfußballverband Eckernförde begann, führte ab 1985 zur Übernahme des Amtes des 1. Vorsitzenden im KFV Rendsburg-Eckernförde. In dieser Funktion wirkte Bachmann mehr als 25 Jahre. Er setzte entscheidende Akzente in der Fortentwicklung des Fußballs. Seit 1990 fungierte Uwe Bachmann auch als Vorstandsmitglied des SHFV, zunächst als Vertreter der ländlichen Räume zuletzt als Landesehrenamtsbeauftragter. Neben einer Fülle weiterer ehrenamtlicher Aktivitäten widmete er sich auch der Modernisierung des Uwe-Seeler-Fußball-Parks in Bad Malente. Vereine, Kreis- und Verbandsmitarbeiter fanden in Uwe Bachmann einen kompetenten und loyalen Ansprechpartner. Mit seiner Wärme und Menschlichkeit sowie seinen Sachkenntnissen konnte Bachmann Brücken bauen. Er war Träger der goldenen Ehrennadel des SHFV, der DFB-Verdienstnadel und der silbernen Ehrennadel des DFB. Mit den Angehörigen trauern wir um eine herausragende Persönlichkeit, einen aufrechten Fußballkameraden und einen guten Freund. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen