zur Navigation springen

Mao-Boßeln : Fußballer im Boßeln nicht zu schlagen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

50 Starter beim Mai-Boßeln des TSV Neudorf-Bornstein und der Knochenbruchgilde Bornstein / Generationsübergreifende Teams

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2017 | 06:25 Uhr

Neudorf-Bornstein | Mit Verkehrshindernissen besonderer Art mussten Straßenverkehrsteilnehmer am Sonnabend zwischen Bornstein und Neudorf rechnen. Sechs Boßelteams mit jeweils mindestens sechs Startern waren auf der Verbindungsstraße zwischen beiden Ortsteilen mit ihren Boßelkugeln unterwegs. Gewinnen sollte die Mannschaft welche das Spielgerät mit den wenigsten Würfen von Bornstein nach Neudorf beförderte. Nicht immer landeten die Kugeln auf der Straße – und das nicht nur in Fällen, wo die Straße eine Kurve nimmt. Dann war gemeinsames Suchen im Straßengraben angesagt.

Viele Teilnehmer sind jedes Jahr dabei. Es geht dabei nicht in erster Linie um sportliche Höchstleistungen, sondern um Spiel, Spaß und um die Pflege der Gemeinschaft im Dorf – generationenübergreifend. Das „Mai-Boßeln“ gibt seit sechs Jahren, beim ersten Mal mit einer Riesenbeteiligung von etwa 140 Personen. In den Folgejahren ging das Interesse stark zurück. Inzwischen steigt es wieder. Dieses Mal waren etwa 50 Personen aus allen Generationen am Start dabei.

Gewonnen hat das „Fußballteam“. Mit nur 29 Würfen bewältigten Matthias Kühl, Günter Radloff, Thorsten Homeister, Alexander Homeister, Oliver Schöttle, Felix Radloff und Lukas Bötel die etwa drei Kilometer lange Strecke.

Auf den weiteren Plätze lagen „Die Neudorfer“, „Die Kuhls und die Kühls“ vor „Die Möllers und Co“, „Norderstraße“ und die „Bornsteiner Straße“ Gefragt war nicht Schnelligkeit. Entscheidend war mit möglichst wenigen Würfen ans Ziel zu gelangen.

Gemeinsam eingeladen zu dem sportlichen Spektakel hatten der Sportverein TSV Neudorf-Bornstein und die Knochenbruchgilde Bornstein. Mitmachen konnte jeder, unabhängig von einer Vereinsmitgliedschaft. Treffpunkt war um 14.30 Uhr am Feuerwehrhaus in Bornstein. Dort wurden die Teams zusammengestellt und ab 15 Uhr war Zeit zum Boßeln. Mit insgesamt mehr als zwei Stunden Abstand kamen die Teams ins Ziel auf dem Vereinsgelände des TSV Neudorf-Bornstein. Das letzte Team kam um 17.45 Uhr ins Ziel. Viel Zeit ging dadurch verloren, dass die Kugeln immer wieder im Gras landeten und gesucht werden mussten. Helge Kühl, Vorsitzender des Sportvereins sagte dazu: „Das nächste Mal werden wir die Kugeln bunt anmalen, um sie schneller zu finden.“ Das Mai-Boßeln endete mit einem gemeinsamen Grillen.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen