zur Navigation springen

Junge Union : Für ein Kino am Schulweg und kostenfreies Parken

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Junge Union Eckernförde setzt politische Ziele und wählt einen neuen Vorstand. Lukas Bremer ist als Vorsitzender bestätigt worden.

Als größte politische Jugendorganisation in Schleswig-Holstein mit weit über 4000 Mitgliedern verfügt die Junge Union auch in Eckernförde über einen Ortsverband. Hier gehören ungefähr 50 junge Menschen im Alter zwischen 15 und 35 Jahren dazu, zehn der Mitglieder sind besonders aktiv. Am vergangenen Sonntag trafen sich die jungen Leute im Stadthotel „Mangos“, um ihren neuen Ortsvorstand zu wählen.

Ortsvorsitzender Lukas Bremer begrüßte die Gäste Daniel Günther, Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion in Schleswig-Holstein und somit Oppositionsführer, und Guido Wendt, Vorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung in Rendsburg-Eckernförde. In seinem Grußwort dankte Daniel Günther, der in den Jahren 1993/1994 selbst als Ortsvorstand der Jungen Union Eckernförde bereits politische Arbeit leistete, den jungen Unionsmitgliedern in Eckernförde für ihr Engagement – besonders bei der Unterschriftensammlung, die für den Kinostandort auf dem Gelände der Skateranlage von der CDU ins Leben gerufen wurde. „Wir haben derzeit weit über 2000 Unterschriften und damit einen guten Stand zu verzeichnen“ so Günther. „Wir brauchen junge engagierte Menschen in unserer Partei, um unser Ziel, die Landtagswahl 2017 für uns zu entscheiden, zu erreichen.“ Sein Appell an die ortsansässigen Mitglieder der Jungen Union lautet daher: „Wir brauchen eure Unterstützung und eure Kritik, um unsere Arbeit erfolgreich zu gestalten.“

Anschließend übernahm Guido Wendt das Wort und erläuterte in seinem Vortrag ausführlich die Möglichkeiten, sich in der Kommunalpolitik zu engagieren. Funktionen, Themen und Probleme der bürgernahen politischen Aufgaben wurden eingehend angesprochen und erklärt, so dass jeder der jugendlichen Anwesenden anschließend in der Lage war zu beurteilen, ob dieser politische Weg für sie selbst infrage komme.

Lukas Bremer fasste in seinem Bericht die Stadtentwicklung in Eckernförde in vier Forderungen zusammen:
• Erhalt von kostenfreien, zentrumsnahen Parkgelegenheiten
• schnelle Umsetzung des Kinos am Standort Schulweg
• Aufhebung des Markisenverbotes in der Innenstadt
• positive Grundeinstellung zu Investitionen.

Anschließend folgte die Wahl des neuen Ortsvorstandes. Um in Eckernförde weitere Mitglieder aktiv in die politische Arbeit der Jungen Union einzubinden, wurde der Ortsvorstand um eine zweite Stellvertreterposition erweitert. Der 25-jährige Lukas Bremer wurde in seinem Amt als Ortsvorsitzender bestätigt, zu seinen Stellvertretern wurden David Jankwitz und Imke Johannmeyer gewählt. Weiterhin votierten die Mitglieder für Patrick Ziebarth als Schatzmeister und für Constanze Franz, Hendrik Ahlmann und Lasse Thomsen als Beisitzer.



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Apr.2016 | 06:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen