zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. November 2017 | 13:54 Uhr

Friedenswoche will Zeichen setzen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In Eckernförde laden mehrere Gruppen und Einrichtungen vom 8. bis 14. Mai zu besonderen Friedensaktionen und Veranstaltungen ein

Auf Initiative des Arbeitskreises Jugend, dem die Vertreter von !VIA, Grünem Haus und dem „Haus“, die Streetworkerin und Schulsozialarbeiter sowie die Stadt Eckernförde angehören, findet vom 8. bis 14. Mai wieder die Friedenswoche statt. Das vielfältige Programm, das sich dem Thema Frieden von ganz unterschiedlichen Seiten nähert, soll die Besuchern zum Nachdenken anregen und die Möglichkeit des Gespräches eröffnen.

Auszüge aus dem Programm:

>2. bis 12. Mai: Ausstellung „Opfer rechter Gewalt“, eine Ausstellung des Runden Tisches gegen Rechts, AWO-Kindermobil, DGB-Ortsverband und Verdi (wir berichteten) in der Peter-Ustinov-Schule, Sauerstraße 16.

>8. bis 12. Mai: Spontanaktionen rund um das Thema Frieden an allen öffentlichen Schulen in Eckernförde (Städtische Schulsozialarbeiter).

>8. bis 12. Mai: „Fußabdrücke zeigen den Weg zum Frieden“: Schüler schreiben oder malen ihre Ideen, wie sie zum Frieden beitragen können auf bunte „Fußabdrücke“, die als Weg an eine Wand geheftet zu einem Friedenssymbol führen.

>9. Mai, 14 bis 18.30 Uhr: Tag der offenen Tür und Flohmarkt im „Haus“, Reeperbahn 28.

>13. Mai, 20 Uhr, Haus: Konzert von Franky Dion (Eintritt frei).

> 10. Mai, 14 bis 18 Uhr: „Stri(c)kt gegen Gewalt“, Wilde !Via – Offener Mädchentreff Eckernförde, Langebrückstraße 8. Mit der Kampagne werden alle Menschen eingeladen, aktiv und bunt ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen. Die Teilnehmenden sollen Quadrate stricken oder häkeln, die dann zu großen bunten Decken verarbeitet werden. Diese Decken werden an Rathäusern, Kirchen, Tatorten, auf Marktplätzen und zu Veranstaltungen ausgelegt. Der offene Mädchentreff lädt alle Mädchen ab 8 Jahren zum Mitmachen ein.

> 10. Mai, 19.30 Uhr, Bürgerbegegnungsstätte am Rathausmarkt: Vortrag von Tobias Pflüger, Politikwissenschaftler und Friedensforscher (Die Linke). Die Bundeswehr zwischen Landesverteidigung und weltweiter militärischer Interventionen, bei denen auch der Marinestandort Eckernförde eine wichtige Rolle spielt.

> 12. Mai, 15 und 16 Uhr, Stadtbücherei Eckernförde, Am Exer: Kamishibai - Ein Erzähltheater „Als die Raben noch bunt waren“ von Edith Schreiber-Wicke, ein Bilderbuch zum Thema Mobbing, Ausgrenzung und Andersartigkeit für Vorschulkinder, um Anmeldung wird gebeten unter Telefon 04351/5640, für Kindergartengruppen werden während der Friedenswoche nach Absprache gesonderte Termine angeboten.

> 14. Mai, 14 Uhr: Alternative Stadtführung „Auf den Spuren des Faschismus“ (Runder Tisch gegen Rechts), Treffpunkt Rathausmarkt.

>Programmheft unter www.eckernfoerde.de
l


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen