zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

18. Dezember 2017 | 01:00 Uhr

Kommentar : Freigeister ohne Bodenhaftung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Zum Votum des Gestaltungsbeirats. Von Gernot Kühl

von
erstellt am 23.Feb.2017 | 06:43 Uhr

Kaum zu glauben, was der Vorsitzende des Planungs- und Gestaltungsbeirats, Helmut Riemann, und seine drei Kollegen gestern Abend zu Protokoll gaben. Sie haben vollkommen unbekümmert das von allen heiß ersehnte Sky-Kinoprojekt in der Gartenstraße zum Abschuss durch die Politik freigegeben. Ein Eklat. Als hätte es die unerträgliche Standortdiskussion in den vergangenen fünf Jahren nicht gegeben. Mehr Ignoranz geht kaum.

Den Eckernfördern zu sagen, dass sie schmuddelige Ecken haben, auch im Hinterhof der Kieler Straße, ist eine Binsenweisheit und nicht neu. Dort für eine Aufwertung zu sorgen, ist selbstverständlich und hätte schon längst in Angriff genommen werden können. Ausgerechnet dort, wo endlich eine Lösung der Kino-Krise zum Greifen nahe ist, mit langfristigen Stadtentwicklungsphantasien zu kommen, wirkt wie ein Schlag ins Gesicht.

Sicher, die Planer und Gestalter sind frei in ihren Gedanken und beraten nur, wie sie immer wieder betonen. Eine komfortable, privilegierte Stellung ohne Entscheidungsdruck. Der Beirat verkennt die politische Realität in Eckernförde, die seit geraumer Zeit auf gegenseitige Blockade ausgerichtet ist. Auf eine schnelle Umsetzung von Kinoplänen auf dem Bahnhofsparkplatz zu setzen, der als kostenfreier Parkraum nach dem Abriss der Parkpalette Aldi noch an Bedeutung gewinnen wird, ist derzeit ebenso naiv wie unrealistisch.

Die Ratsversammlung ist gefordert, die richtige Entscheidung zu treffen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen