Große Freude für behinderte Menschen : Freibeuter in Borby – die etwas andere Kaperfahrt

Die Vorfreude bei den zum Teil stilecht gekleideten Mitfahrern war groß.
1 von 2
Die Vorfreude bei den zum Teil stilecht gekleideten Mitfahrern war groß.

Bootseigner nahmen 35 Bewohner der Wohngruppe am Pferdemarkt mit auf eine ganz besondere Kaperfahrt. Zum Abschluss gab’s Rollmops.

shz.de von
08. August 2018, 06:37 Uhr

Gibt es auch in Borby Piraten? Klares „Aye“ (Ja), am Borbyer Ufer stehen erwartungsvoll und mit strahlenden Augen 35 Freibeuter, die auf eine ganz andere Kaperfahrt gehen wollen. Für Hans Werner König (60) steht fest, er heuert wieder bei Ruth und Uli Karpowski an. Schließlich ist er seit 18 Jahren Seebär und gehört seit dem ersten Tag zur Crew, wenn es heißt „Leinen los“ zum Piratenspektakel.

Verursacher der strahlenden Augen und der fühlbaren Vorfreude für die Bewohner der evangelischen Wohngruppe Rendsburg-Eckernförde am Pferdemarkt und Berliner Straße ist der Verein „Problemtechnik Eckernförde e.V. “ Seit 18 Jahren schenken sie den Mitmenschen, die eine Beeinträchtigung haben und das Piratenwochenende sonst nicht so miterleben können, eine besondere Kaperfahrt. Organisator Uwe Voigt und sein fünfköpfiges Team haben sichtlich Freude an ihrem ehrenamtlichen Engagement: „Das größte Dankeschön ist die Freude in den Augen der behinderten Menschen. Viele, der Teilnehmer, haben schon ihr festes Boot und natürlich auch ihren Skipper. Ganz begehrt sind die Urkunden die es nach der Fahrt nicht nur für die Crew, sondern auch für den Skipper gibt.“

Nach Anlegen der Sicherheitswesten geht es an Bord, keiner bleibt zurück, die Helfer ermöglichen es allen Piraten, an Bord zu kommen. Nicht ohne Erschwernisse, denn die Bootsstege sind teilweise in sehr schlechtem Zustand. Dann erklingt das Signal „Leinen los“ und mit Sicherungsboot der Freiwilligen Feuerwehr geht es unter die Holzbrücke hindurch, raus aus dem Hafen bis nach Aschau. Nach der Überquerung der Eckernförder Bucht führt die Korso Fahrt über Hemmelmark, am Kranzfelder Hafen vorbei wieder zurück in den Binnenhafen.

Eine Seefahrt die macht hungrig und Piraten sind auch durstig. Die helfenden Hände haben alles für die Gäste und Skipper vorbereitet, 100 geräucherte Rollmöpse, Bratwurst und alkoholfreie Getränke laden zum Verweilen am Binnenhafen ein. Die Besatzungen der Schiffe Nemo, Merle, Horizont, Knurrhahn, Tante Agnes, Ida, Seebär, Silber III, Triton, Sylvester, Biene, Nicki, Ann-Christin, Inga II und Martin sind stolz und glücklich wieder im Heimathafen eingetroffen. Große Hurra-Rufe gibt es beim Verteilen der Urkunden – eigentlich könnte die etwas andere Kaperfahrt jeden Tag stattfinden, sind sich die Teilnehmer einig. Dank der ehrenamtlichen Helfer und der Unterstützung vieler Sponsoren, wird dieser Törn auch zum Piratenspektakel 2019 wieder stattfinden. Dann unter neuer Führung: Horst Zobott vom Eckernförder Angelverein „Gut Fang“ wird die Leitung übernehmen, mit tatkräftiger Unterstützung des Problemtechnik-Teams, teilt Uwe Voigt mit: „Wir brauchen Unterstützung, denn teilweise haben wir über 40 Teilnehmer, damit ist unsere kleine Gruppe am Limit, und es soll für alle ein unvergessliches Erlebnis bleiben.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen