zur Navigation springen

Schwimmendes Kulturgut : „Freddy“ als Denkmal anerkannt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Traditionssegler ist seit 2013 Kulturgut / Verhandlungen wegen gemeinnützigen Betriebs laufen mit See-Berufsgenossenschaft

shz.de von
erstellt am 26.Apr.2014 | 06:00 Uhr

 68 Jahre ist die „Freddy“ alt und  zählt in ihrem Sommerhafen Eckernförde zu den gern gesehenen Gästen an der Mole. Und das zu Recht. Ihr weißer Rumpf und die weißen Segel  werden nicht selten von Passanten bestaunt und fotografiert.  Doch Schiffseigner Hans Wulf hat ein ungutes Gefühl, wenn er über seinen Traditionssegler spricht. Der Grund dafür sind die Schiffssicherungszeugnisse der Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft, ohne die kein Schiff auslaufen darf. Die „Freddy“ muss demnach ein historisches Wasserfahrzeug sein und darf nicht kommerziell betrieben werden. Die erste Voraussetzung hat der Zweimaster  erfüllt, denn er wurde im Dezember 2013 von der Kulturbehörde der Stadt Hamburg zum historischen Denkmal erklärt. Dort hat das Schiff am Sandtorkai sein Winterquartier.

Als Kutter für die Kriegsmarine  konzipiert, sollte die „Freddy“  für den Küstenschutz und als  Minensucher an der Küste eingesetzt werden. Doch es kam anders: Das Schiff, das damals noch   „Nordmeer“ hieß, wurde 1946 Teil einer neuen Baureihe, bei der zehn ketchgetakelte Zweimast-Segelschiffe entstanden.  Danach fungierte der Traditionssegler als Gäste-Yacht. 1993 sind Hans Wulf, Claus Swierzy und Norbert Westrup, die alle bei der Benzin und Petroleum AG (BP) arbeiteten, auf den Segler aufmerksam geworden und kauften ihn, um ihn als deutsches Traditions-Schiff zu erhalten. „Bis zum Jahr 2000 haben wir das Schiff mit drei Angestellten gewerblich betrieben, doch das ist nicht wirtschaftlich gewesen“, erzählt Wulf.

Deshalb wurde die Seglervereinigung SmH Freddy e.V. gegründet, in der Wulf das Amt des 1. Vorsitzenden bestreitet. Das Ziel des Vereins ist es, den  Erhalt der  „Freddy“ durch ehrenamtliche Arbeit zu garantieren. Das könne jedoch nur gewährleistet werden, wenn der Traditionssegler regelmäßig Passagiere befördert, um so Geld für den Erhalt einzunehmen. Doch genau hier macht die See-Berufsgenossenschaft dem Verein einen Strich durch die Rechnung: Wulf erklärt, dass man ihnen  mit den regelmäßigen Tagesfahrten  gewerblichen Betrieb vorwerfe. Das habe zur Folge gehabt, dass die „Freddy“ nicht mehr als zwölf Personen befördern dürfe – was sich nicht rechnet. Für die Besitzer von Traditionsseglern sei dies unzumutbar. „Wir brauchen die Einnahmen von den Fahrten, um das Schiff in Stand zu halten“, sagt Wulf.  Schließlich müssten unter anderem Treibstoff und Liegeplätze bezahlt werden. Rund 25000 Euro wurden pro Jahr in die „Freddy“ investiert.

Die Anerkennung des Schiffs als Kulturgut ist laut Wulf wichtig, denn nur so würde das Finanzamt der „Freddy“  die Gemeinnützigkeit bescheinigen. Dies habe zum Vorteil, dass der Traditionssegler nun Fahrten, unter anderem zur maritimen Ausbildung, unternehmen darf, ohne dass das eingenommene Geld als gewerblicher Gewinn ausgezeichnet wird.

Wulf berichtete gestern zudem, dass zurzeit Verhandlungen mit der See-Berufsgenossenschaft laufen, um das Zeugnis der „Freddy“ zu ändern, damit der Verein das Schiff kaufen kann. Dafür muss die Satzung angepasst werden, um das Schiff finanzierbar zu machen und den Vereinszweck der Erhaltung des Zweimasters zu garantieren. Wulf ist guter Dinge, dass die Verhandlung positiv ausgeht.
 

Für den  4. Mai lädt die Seglervereinigung SmH Freddy e.V. zum „Open Ship“ in Hamburg ein. Besucher haben am Sandtorkai die Möglichkeit, den Zweimast-Traditionssegler zu besichtigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert