zur Navigation springen

Försterei mit neuer Kläranlage – Schilf und Bakterien sorgen für sauberes Wasser

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 06.Sep.2013 | 15:58 Uhr

Rund 4000 Gebäude beziehungsweise Siedlungen im Kreis Rendsburg-Eckernförde haben eine dezentrale Kläranlage. Der Grund: Durch ihre Lage in Außenbereichen lohnt sich ein Anschluss an die öffentliche Abwasserentsorgung nicht. Auch die Försterei in Hütten ist solch ein Ort. Nachdem die alte Klärgrube in die Jahre gekommen war, wurden auf dem Grundstück von Förster Thomas Kahn jetzt eine neue Pflanzenkläranlage gebaut. Auf dem 100 Quadratmeter großen Schilfbeet wird ab sofort das Abwasser von Familie Kahn und der Waldjugend gefiltert.

„Erst gab es Überlegungen uns an Ascheffel anzuschließen. Das aber hätte gut 100 000 Euro gekostet“, erzählte Förster Thomas Kahn. Also entschied man sich für den Neubau einer dezentralen Kleinkläranlage vor Ort. 23 000 Euro kosten die Arbeiten, die von der Eckernförder Firma „N.A.T Wasser- und Abwasserplanung“ geplant und umgesetzt wurden. Die Schleswig-Holsteinischen Landesforste (AöR) komme dafür auf.

„Die Anlage besteht aus der mechanischen Reinigungsstufe in einem Dreikammersystem sowie aus der biologischen Reinigung in dem Kies-Schilf-Beet“, erklärte Ulf-Henning Schauser von dem Ingenieurökologischem Planungsbüro. Das mechanisch gereinigte Abwasser gelangt über ein Rohrsystem in das Beet. Das Schilf habe vor allem die Funktion Sauerstoff aus der Luft in den Boden zu geben und damit die für die Verarbeitung des Abwassers benötigten Bakterien zu versorgen.

Notwendig wurde die neue Anlage auch durch die stetige Vergrößerung der Waldjugend und damit die stärkere Nutzung auf dem Gelände der Försterei. „Das Beet ist für durchschnittlich 24 Personen im Jahresmittel ausgelegt“, so Schauser. Durch die Größe des Beetes könnten aber auch Spitzen abgefangen werden. Alle zwei Jahre werde das Wasser zudem durch N.A.T. kontrolliert. Es wird in den ehemaligen Abwasserteich abgeleitet, der zukünftig als zusätzlicher Löschteich genutzt werden soll.

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen