Jahreswechsel : Flugverbot für Raketen über Reetdächern

Sie und ihre Aktiven sind in der Silvesternacht einsatzbereit: Volker Blunck (v.l.), Ulrich Erichsen und Jörg Albrecht.
1 von 3
Sie und ihre Aktiven sind in der Silvesternacht einsatzbereit: Volker Blunck (v.l.), Ulrich Erichsen und Jörg Albrecht.

Feuerwerk-Verbot in Sieseby und Börentwedt. Mindestabstand von 200 Metern zu Reetdächern.

von
30. Dezember 2017, 06:18 Uhr

Thumby | Alle Jahre wieder dieselben Tipps und doch passieren immer wieder dieselben Fehler. Wenn es um das Abbrennen von Feuerwerkskörpern geht, verstehen Siesebys Wehrführer Ulrich Erichsen, sein Stellvertreter Volker Blunck und Gruppenführer Jörg Albrecht keinen Spaß. Reetdächer, auch wenn sie oberflächlich feucht sind, können durch Raketenquerschläger Feuer fangen, da ist sich Volker Blunk sicher. Bohrten sich die zündenden Raketen in das Reet oder stiegen unter den Dachüberstand, dann sei Gefahr im Verzug.

Für Klarheit sorgt daher ein generelles Verbot zum Abbrennen von Silvester-Feuerwerk Klasse II in Sieseby und Börentwedt. Darüber hinaus schreibt eine Anordnung des Amtes Schlei-Ostsee einen Mindestabstand von 200 Metern für das Abbrennen von Feuerwerk zu reet- oder strohgedeckten Häusern in allen Gemeinden des Amtes vor. Als Kleinfeuerwerk werden unter anderem Raketen, Knallkörper, Feuertöpfe, Feuerwerksbomben, Feuerwerksröhren und Schwärmer bezeichnet.

„Früher wurde viel mehr abgefeuert“, berichten die Feuerwehrleute. Besonders, als in den Gasthöfen noch Silvesterfeiern ausgerichtet wurden, da wurde mehr in die Luft gefeuert, erinnert sich Wehrführer Erichsen. Regelmäßigen Einwohnern Siesebys sei das Abbrennverbot bekannt, aber Urlauber wüssten oft nicht Bescheid, so die Beobachtung von Jörg Albrecht. Er wird daher entsprechende Infozettel in die Briefkästen der Ferienhäuser einwerfen. Sollte man Feuerwerk verwenden, dann muss auf die CE-Kennzeichnung geachtet und keine „ausländische Ware“ ohne CE gekauft werden. Eine besondere Bereitschaft richtet die Freiwillige Feuerwehr nicht ein. An Silvester gilt die selbe Bereitschaft wie an den 365 restlichen Tagen im Jahr, so Erichsen.

Grundsätzlich gilt vom 2. Januar bis 30. Dezember ein Abbrennverbot für Feuerwerk, darauf weist die Polizei hin.

Tipps zum Umgang mit Feuerwerk

Kein Feuerwerk in Kinderhand, nur im „Freien“ zünden, nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen und Reetdächern, Sicherheitsabstand zu Menschen, Gebäuden, Bäumen oder Autos, gezündetes Feuerwerk nicht in die Nähe von Mensch und Tier werfen, Fenster (auch Dachfenster) und Türen der Häuser schließen, Raketen nur aus standsicheren Flaschen oder Rohren senkrecht starten, Versager nicht erneut zünden, Löschmittel bereithalten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen