zur Navigation springen

Fleckeby baut seit 60 Jahren auf seinen Siedlerbund

vom

Fleckeby | Als im Oktober 1949 viele Flüchtlinge nach Fleckeby kamen, sorgten die Neusiedler für einen sprunghaften Anstieg der Einwohnerzahl im Ort. Es entstanden die ersten Baugebiete Hykamp und Haselberg. In den ersten Jahren vertrat noch der Ortsverein Ascheffel die Neusiedler, 1953 machten sich die Fleckebyer dann mit einem eigenen Verband selbstständig. Das 60-jährige Bestehen des Siedlerbundes Fleckeby wurde am Sonnabend im Bürger- und Sportzentrum mit rund 50 Gästen gefeiert.

Der Vorsitzende Kurt Schielke erinnerte an den ersten Verbandschef Paul Dollase. Zur Gründung gehörten 60 Mitglieder dem Verband an. Dank günstiger Kredite entstanden die ersten Siedlungshäuser.

Bürgermeisterin Ursula Schwarzer wies in ihrem Grußwort auf die Bürgschaft in Höhe von 270 000 Mark hin, die die Gemeinde damals übernehmen musste. "Das zehnfache des damaligen Jahresetats", betonte sie. Letztlich hätten aber alle ihr Darlehen zurückgezahlt, so dass die Gemeinde nicht bürgen musste.

Mit seinen zahlreichen Aktivitäten, wie dem Sommerfest, der Tauschbörse und Ausflügen hätte der Siedlerbund aber auch heute noch seine Berechtigung", sagte Schwarzer.

Kurt Schielke dankte vor allem Horst Möller und Willy Stolley, die die zahlreichen Geräte, wie Holzspalter, Fräse oder Vertikutierer, in Schuss halten. Stolley war von 1988 bis 1996 Vorsitzender der Fleckebyer Siedler.

Die Kreisvorsitzende und stellvertretende Landesvorsitzende, Lieselotte Ebel, bezeichnete den Ortsverband als einen der aktivsten. Sie hob insbesondere des Tatendrang des Vorstandes hervor. Eble und Schielke ehren anschließend langjährige Mitglieder. Die goldene Ehrennadel für 30 Jahre erhielten Willy Stolley sowie Monika und Peter Mahrt. Silber für 20 Jahre ging an Irmgard Paasch, Hertha und Reinhold Maybauer sowie Gertrud und Horst Vijohl.

Musikalische Grüße überbrachten der Männergesangverein "Eintracht" unter Leitung von Tobias Lehmann. Thomas Balster, Berater vom Verband Wohneigentum, wie der Siedlerbund heute heißt, informierte die Gäste über Rosenarten, den Schnitt und die Pflege.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen