zur Navigation springen

FUSSBALL-KREISLIGA : Fleckeby ballert sich aus der Krise

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Kreisliga meldete sich der SV Fleckeby mit einem 8:1-Kantersieg gegen Karby zurück. Das Topspiel zwischen Büdelsdorf und Schinkel endete dagegen torlos, und ein Autounfall sorgte für einen Spielausfall.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Eckernförde | Durch eine sensationelle Leistungssteigerung gewann der SV Fleckeby in der Fußball-Kreisliga mit 8:1 gegen den TSV Karby. Weniger Spektakel gab es beim Spitzenspiel: Die beiden Meisterschafts-Favoriten aus Schinkel und Büdesldorfer trafen im direkten Vergleich aufeinander und gingen schiedlich friedlich mit einem 0:0 wieder auseinander. Den zweiten Sieg in Folge fuhren die Wittenseer ein und sind langsam in der Kreisliga angekommen. Zwei Spielausfälle gab es auch: In Osdorf soll der Platz auf Grund des Regens unbespielbar gewesen sein, während die Partie des VfR Eckernförde kurzfristig ausfiel, verbunden mit einem großen Schock bei den Gästen von Borussia 93 Rendsburg.

Büdelsdorfer TSV – 1. FC Schinkel            0:0

„Das war ein 0:0 der besseren Sorte“, stellt BTSV-Trainer Adrian Königsmann fest. Gerade die Heimmannschaft zeigte, dass sie nicht ohne Grund die Tabelle anführen. Auch der frühe Platzverweis von Torhüter Christian Wulf (27.) änderte nichts am Spielverlauf. Der BTSV war überlegen und erspielte sich Chance um Chance. Von Schinkel kam, wie Königsmann berichtet, nichts nach vorne. „Wir waren dem FC in allen Belangen überlegen. Wir haben mit viel Herz und Leidenschaft gespielt.“ Königsmann meinte zudem, sich noch über den Gegner aus Schinkel äußern zu müssen: „So wie ich das gesehen habe, muss in Schinkel noch viel und hart gearbeitet werden.“

Tore: Fehlanzeige.

Rote-Karte Karte: Wulf (27., wdh. Meckern, BTSV)


SG Felde/Stampe – Wittenseer SV          0:2 (0:0)

Die Wittenseer sind mit diesem Dreier endgültig in der Kreisliga angekommen und die SG muss nun aufpassen, nicht nach ganz unten durchgereicht zu werden. „Das war ein typisches 0:0-Spiel. Kaum richtige Möglichkeiten und spielerisch nicht schön anzusehen“, sagt SG-Trainer Sven Heinrichsen. Doch ein Doppelschlag innerhalb von drei Minuten entschied die chancenarme Partie. In den Spielen gegen Borussia 93 am vergangenen Wochenende und nun gegen den WSV hatte sich die SG eigentlich vier Punkte erhofft und steht nun mit leeren Händen dar. „Da hatten wir uns mehr ausgerechnet und sind natürlich alle sehr enttäuscht“, so Heinrichsen.

Tore: 0:1 Pascal Diedrichsen (74., FE), 0:2 Marc Freier (76.).


SG BSV/EMTV – TuS Bargstedt          0:2 (0:0)

Unterschiedlicher konnten die Voraussetzungen vor der Partie kaum sein. Der Aufsteiger musste zuletzt die bittere Erfahrung machen, dass mit halber Kraft in dieser Liga nicht zu holen ist und verlor die letzten vier Partien. Die Gäste hingegen grüßen nach dem Sieg von der Tabellenspitze. Doch im Spiel war davon nur wenig zu erkennen. Lange war die Partie ausgeglichen. „Es ging hin und her. Man hat wieder gesehen, dass wir an einem guten Tag gegen jeden Gegner mithalten können“, weiß SG-Trainer Stefan Truelsen trotz des Negativlaufs. „Es geht weiter. Die Leistung heute hat Mut gemacht.“

Tore: 0:1 Erik Hass (67.), 0:2 Lars Schrum (90.).


Eckernförder SV II – TuS Jevenstedt         3:1 (1:0)

Durch den Sieg über die spielstarken Jevenstedter unterstreicht die ESV-Reserve einmal mehr, zu was sie im Stande ist und setzt sich in der Spitzengruppe fest. Gerade das Tor in der ersten Minute spielte der Mannschaft von Trainer Töns Dohrn in die Karten. „Das hat uns Sicherheit gegeben. Wir wussten ja auch vorher, dass wir Jevenstedt schlagen können.“ Allerdings kamen die Gäste auch immer wieder gefährlich vor das Tor der Eckernförder. Doch nur nach dem zwischenzeitlichen 2:1 kam Spannung in die Partie. Das 3:1 war dann die Entscheidung. „Wir bringen die Gegner immer wieder selber zurück ins Geschäft, das müssen wir dringend abstellen“, so Dohrn.

Tore: 1:0 Lasse Schumacher (1.), 2:0 Henrik Stöterau (47.), 2:1 Timo Klug (70.), 3:1 Malte Eggers (81.).


SV Fleckeby – TSV Karby            8:1 (2:0)
Sowohl der SV Fleckeby als auch der TSV Karby verloren ihre letzten beiden Partien mit 1:4 und hatten sich Wiedergutmachung vorgenommen. Doch bei den Karbyern ging das ziemlich nach hinten los. Nichts zeigten sie von dem, was sie zu leisten im Stande sind, und gingen bei den stark aufspielenden Fleckebyern unter. Für den Leistungsumschwung seiner Elf hatte SVF-Trainer Francois Cassini auch eine Erklärung parat. „Unter der Woche hatten wir eine Aussprache. Wenn man die Mannschaft hart rannimmt läuft es besser und – das werden wir jetzt auch weiterhin so machen. Heute haben wir alles gezeigt, was sich ein Trainer wünscht. Vom Kampf bis hin zu spielerischen Elementen.“

Tore: 1:0 Maximilian Mundt (20.), 2:0 Keven Neumann (36.), 3:0 Mark Lüdecke (47.), 4:0 Thorsten Matthiesen (52.), 5:0 Jens Matthiesen (57.), 5:1 Michael Ressler (73.), 6:1 Lüdecke (75.), 7:1, 8:1 Jan Klokow (80., 88.).
Gelb-Rote Karte: Tim Pommerening (76., Meckern, TSV).


TSV Waabs – Osterbyer SV          2:4 (1:2)

Von einem Krisen-Duell war vor der Partie zu Recht die Rede. Gerade die Anfangsphase verlief sehr zerfahren, auch wenn die Heimmannschaft immer wieder versuchte, zu Chancen zu kommen und auch verdient das 1:0 erzielte. Doch der OSV war in der Folge einfach zielstrebiger und konsequenter in der Chancenverwertung und gewann am Ende mit 4:2. „Wir müssen im Kopf einfach frei werden, und das geht nur mit einem Sieg“, ist sich TSV-Trainer Matthias Daniel sicher, dass es nach einem Erfolgserlebnis wieder besser laufen wird und mahnt zu mehr Konzentration. „Wir machen uns das Leben einfach selber schwer. Jedes mal hat ein anderer Spieler einen schlechten Tag und macht individuelle Fehler.“

Tore: 1:0 Christian Kademann (7.), 1:1 Lasse Retza (33.,FE), 1:2 Marco Klay (38.), 1:3 Marc Mohr (56.), 1:4 Retza (76.), 2:4 Dennis Gloyer (78., FE)
Gelb-Rote Karte: Sebastian Steinig (70., wdh. Foul, OSV).


VfR Eckernförde – Borussia 93 Rendsburg     abs.

Die Gäste baten um eine Verlegung des Spiels, da bei der Anfahrt nach Eckernförde gleich vier Autos in Unfälle verwickelt waren. Zum Glück wurde niemand ernsthaft verletzt, die Freundin eines Spielers begab sich aber vorsorglich ins Krankenhaus, während die Borussen-Spieler selbst unter Schock standen. Der VfR stimmten dem Wunsch einer Verlegung sofort zu.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen