zur Navigation springen

Zu schwer für einen allein : Fitnesssportler bergen Geisternetz

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Fitness-Running-Gruppe hat ein rund 25 Kilogramm schweres Geisternetz vom Strand an der Altenhofer Steilküste geborgen – und über einen Kilometer weit zum Mülleimer getragen.

shz.de von
erstellt am 13.Nov.2017 | 05:57 Uhr

Eckernförde | Geisternetze – es gibt sie auch in der Eckernförder Bucht. Als Geisternetz wird ein Fischernetz bezeichnet, das verlorenging oder absichtlich im Meer entsorgt wurde und seitdem dort herumtreibt. Fische und andere Lebewesen können sich in ihnen verfangen und verenden. Die Kunststoffnetze brauchen mehrere hundert Jahre, um sich zu zersetzen und landen schließlich als Mikroplastik in der Nahrungskette.

Das wusste auch der Neudorf-Bornsteiner Dirk Münze, der beim Meerforellen-Angeln an der Altenhofer Steilküste auf ein solches Netz stieß. Es lag an der Küste und war zu schwer, um es allein wegzutragen. Über Facebook fragte er um Hilfe – dem umweltaktiven Nabu-Mitglied Anja Rolf fiel sofort jemand ein: „Ich habe an die Fitness-Running-Gruppe gedacht und den Trainer Torsten Schreiber gefragt, ob er das nicht in sein Training einbauen möchte – statt Baumstämme schleppen.“ Die Gruppe läuft zweimal pro Woche und kombiniert das Joggen mit Fitnessübungen – immer wieder werden andere Strecken gelaufen. Torsten Schreiber war sofort bereit, und so baute er die Bergung direkt in das Training am Sonnabend ein. Rund 1,2 Kilometer weit haben die Gruppenmitglieder das Netz vom Fundort zur Strandmüllbox am Südstrand geschleppt. Sie schätzten es auf ein Gewicht zwischen 20 und 25 Kilogramm.

Wer an der Fitness-Running-Gruppe teilnehmen möchte, kann sich über Fitness-running@gmx.de an Torsten Schreiber wenden. Er führt zweimal pro Woche für 1,25 Stunden durch das Programm, zu dem zwischen 4 und 7 Kilometer Laufstrecke und ein Krafttraining gehören. Die Teilnehmer lernen dabei einiges über Lauf-ABC, Trainingslehre und Lauftechnik sowie Mobilisation, Aufwärmen, Abkühlen und Regeneration. Das erste Training ist kostenlos.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen