zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

21. Oktober 2017 | 04:14 Uhr

Fit bleiben mit der rollenden Gehhilfe

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Workshop „Fit mit dem Rollator“ in der Richard-Vosgerau-Schule / Kreissportverband informiert über vielfältige Einsatzmöglichkeiten

von
erstellt am 24.Feb.2015 | 06:56 Uhr

Ob Fußgängern ausweichen, Hindernisse überqueren oder rückwärts gehen – der tägliche Weg mit dem Rollator ist nicht immer leicht. Am Sonnabendnachmittag veranstaltete der Kreissportverband in der Halle der Richard-Vosgerau-Schule deshalb einen mehrstündigen Workshop zum Thema „Fit mit dem Rollator“. Der Kurs unter Leitung von Mike Lindner richtete sich an interessierte Sportvereine und Senioreneinrichtungen, aber auch eine private Teilnahme war möglich.

Hatte der Rollator bisher noch ein Image-Problem, so wird er im Zuge des demografischen Wandels als sportlicher Alltagsbegleiter für Senioren immer attraktiver. In entspannter Atmosphäre bot der Kreissportverband 15 Übungsleitern und Betreuern die Möglichkeit, sich vier Stunden lang praxisnah mit abwechslungsreichen sportlichen Übungen rund um den Rollator auseinanderzusetzen. So konnte zum Beispiel mit Hilfe von Jongliertüchern die Handkoordination trainiert werden, während bei anderen Übungen verschiedene Muskelgruppen oder das Kurzzeitgedächtnis im Vordergrund standen.

Man wolle die Aufmerksamkeit der Einrichtungen auf einen aktiveren Umgang mit dem Gerät lenken, erklärte Gitta Polzin vom Kreissportverband. „Es ist mir ein wichtiges Anliegen, den richtigen Umgang mit dem Rollator zu vermitteln und somit den Alltag der Senioren angstfreier zu gestalten.“ Daher sei es angesichts einer zunehmend alternden Gesellschaft wichtig, das Thema in den Sportvereinen und Senioreneinrichtungen präsenter zu machen und die Mitarbeiter dafür zu sensibilisieren.

Mike Lindner aus Neumünster, der schon seit fünf Jahren aktiv derartige Workshops plant und leitet, schaffte es auf charmante und einfühlsame Art und Weise, die Teilnehmer für sämtliche Übungen zu motivieren und vermittelte ganz nebenbei wichtiges Fachwissen. „Es ist wichtig, die Mobilität der Senioren so lange wie möglich zu erhalten und ihnen ein selbstständiges Leben zu ermöglichen“, sagte Mike Lindner. Auch wenn der Rollator lange Zeit als verpönt galt, gebe es ein riesiges Spektrum an Übungen, die in den Einrichtungen auch gut mit Hockergymnastik zu kombinieren seien, schilderte er die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

Auch die Eckernförderin Bärbel Hecht (70), die sich als Einzige privat angemeldet hatte, fand viel Freude an den Übungen mit Elementen aus Gymnastik, Spiel und Tanz, die mit unterhaltsamer Musik untermalt wurden. Sie sei nach einem gesundheitlichen Schicksalsschlag auf den Rollator angewiesen und freue sich, dass eine derartige Veranstaltung angeboten wird, so die Seniorin. „Es wäre schön , wenn auch lokale Sportvereine in Zukunft entsprechende Kurse anbieten.“ Für die alleinstehende Eckernförderin seien solche Ereignisse eine gute Möglichkeit, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen.

Ihr Wunsch scheint Gehör zu finden. Bei entsprechenden Anmeldungszahlen hofft Gitta Polzin, in naher Zukunft im Gettorfer TV eine erste Gruppe für motivierte Senioren ins Leben rufen zu können.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen