zur Navigation springen

Brandschutz : Feuerwehr lässt es richtig krachen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Freiwillige Feuerwehr Schönhagen demonstriert mit Löschpulverball eine Löschmittelneuheit am Tag der offenen Tür

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2016 | 06:46 Uhr

Brodersby | Ein lauter Knall übertönte am Wochenende den Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Schönhagen. Verletzte oder Schäden gab es keine, aber viele staunende Gesichter. Florian Steffen, stellvertretender Wehrführer, und seine Kameraden präsentierten den Besuchern mit einem Löschpulverball eine Weltneuheit.

Dazu hatten sie in einer großen Holzkiste ein Feuer entzündet und dann einen Löschpulverball hineingeworfen. Kaum „spürte“ die Kugel die Hitze der Flammen, explodierte sie mit einem lauten Knall und erstickte durch das Pulver und die Druckwelle den Brand vollständig. Die Gäste waren begeistert, und auch die Feuerwehrmänner schienen beeindruckt von der Kraft der Kugel zu sein. „Entwickelt wurde sie, um Entstehungsbrände zu bekämpfen“, erklärte Florian Steffen. Diese Kugel wird mit einer Halterung, zum Beispiel über einem Sicherungskasten, befestigt. Sollte dieser dann Feuer fangen, erhitzt sich die Kugel und explodiert. Dadurch sei die Brandgefahr gedämmt. „Die Kugel ist für den heimischen Gebrauch gut geeignet. Wir von der Feuerwehr werden sie aber wohl nicht verwenden“, sagte Steffen. Das liege daran, dass die Kugel zwar wirkungsvoll sei, aber dies nur auf einem begrenzten Raum. Für die Ansprüche einer Feuerwehr würde sie nicht reichen. Nach der Vorführung kamen viele Gäste zu Steffen und fragten ihn über den Ball aus. Generell zeigten die Gäste ein hohes Interesse an der Wehr. Auch viel Lob für das Engagement wurde ausgesprochen. „Man muss die Arbeit der Feuerwehr auch mal würdigen und unterstützen“, sagte beispielsweise Patrick Schmidt, der aus Kappeln zu dem Fest gekommen war.

Die Vorführung war aber nur eine von vielen Aktionen, welche die Besucher am Feuerwehrgerätehaus im Eiskellerweg bestens unterhielten und vor allem informierten. So demonstrierten die ehrenamtlichen Helfer unter anderem richtiges und falsches Verhalten bei einem Fettbrand, der in einer Küche ernsthafte Schäden anrichten könnte.

Besonders für die Kleinen wurde viel geboten. So konnten sie am Glücksrad spielen und sich selbst als Feuerwehrmann probieren. Dazu wurde eine Handpumpe aufgestellt. Und während ein Elternteil pumpte, versuchten die Kinder Flaschen mit dem Wasserstrahl zu treffen. Natürlich sorgten die 25 Aktiven auch für Kaffee und Kuchen sowie für Gegrilltes.

Die Gäste waren sichtlich stolz auf ihre Wehr, die ihnen ihre Ausrüstung und die Anwendung demonstrierte. Sie fühlten sich durch ihre Wehr gut geschützt, sollte es doch einmal zu einem Brand kommen. „Die machen einfach einen klasse Job, die Jungs“, sagte Melanie Marx anerkennend. Das sei das Ziel der Wehr, hieß es, um die Bürger zugleich einzuladen mitzumachen und die Wehr zu unterstützen. Helfende Hände würden immer gebraucht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen