ZwischenBilanz : Feuerwehr hat noch Spinde frei

Die Altenholzer Wehrführung freut sich über neue Spinde: Für Neumitglieder haben Wehrführer Marcus Bock (rechts) und Stellvertreter Thomas Lembke (links) noch Platz in ihren Reihen.
Foto:
Die Altenholzer Wehrführung freut sich über neue Spinde: Für Neumitglieder haben Wehrführer Marcus Bock (rechts) und Stellvertreter Thomas Lembke (links) noch Platz in ihren Reihen.

Altenholzer Wehrführung zieht Resümee nach einem Jahr Dienstzeit / Gut ausgebildete Kräfte und eine moderne Ausstattung

shz.de von
20. Juni 2014, 06:00 Uhr

Etwas über ein Jahr sind sie jetzt im Amt: Marcus Bock (37) als Ortswehrführer der Feuerwehr Altenholz und Thomas Lembke (45) als sein Stellvertreter. Für die beiden ist es Zeit für ein Resümee, denn seitdem Bock und Lembke im Februar beziehungsweise Mai vergangenen Jahres von den Kameraden gewählt wurden, ist viel passiert.

Während sich unmittelbar mit den Wahlen eine Trennung der Ämter auf Gemeinde- und Ortswehrebene ergeben hat, standen weiter personelle Veränderungen an. Aufgaben wurden abgegrenzt und Kompetenzen neu verteilt. Inzwischen haben sich alle Aufgabenträger in ihre Ämter eingearbeitet, das Gefüge wächst weiter zusammen. „Nur durch die Aufgabenverteilung auf viele Schultern kann eine Freiwillige Feuerwehr erfolgreich geleitet werden und funktionieren“, so Wehrführer Bock.

Während die Einsatzbelastung immer mehr angestiegen ist, waren die ehrenamtlichen Helfer dennoch stets motiviert und engagiert, an diversen Veranstaltungen und Ausbildungen teilzunehmen. „Wir haben einen sehr guten Ausbildungsstand, im vergangenen Kalenderjahr haben wir 68 Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene belegt“, so Bock weiter. Zu diesen obligatorischen Lehrgängen kamen diverse Sonderausbildungen hinzu. „Da sich einige Kameraden besonders engagieren und in Spezialgebiete einarbeiten, können wir uns in vielen Bereichen intensiv fortbilden.“, freut sich Lembke über das Team. Im vergangenen Jahr gab es so Wochenendausbildungen mit den Schwerpunkten Verkehrsunfallrettung, Absturzsicherung, Atemschutz, Fahrertraining und Gefahrgut. Durch die gute Zusammenarbeit mit den umliegenden Feuerwehren konnten die Ausbildungen effektiv gestaltet und viele neue, innovative Ansätze geschult werden. Während die einen gemeinsam bei Feuerwehr-Sportwettkämpfen antreten und so zugleich etwas für die Einsatzfitness tun, kümmern sich andere um die Nachwuchsförderung, wieder andere sind handwerklich aktiv und bauen in Eigenregie einen Unterstand an der Feuerwache.

Gut ausgebildetes und motiviertes Personal ist das eine – ein weiterer wichtiger Beitrag zu einer leistungsstarken Feuerwehr ist die Ausstattung. Die Gemeinde Altenholz stellt durch moderne Fahrzeuge und Gerätschaften sicher, dass die Feuerwehr die gesetzlichen Aufgaben erfüllen kann. Auch hier konnten im vergangenen Jahr Schritt für Schritt wichtige Projekte und Anschaffungen angeschoben werden. Jüngst wurden moderne, funktionale Spinde beschafft, in denen die Schutzkleidung der Einsatzkräfte aufbewahrt wird. „Wir haben jetzt mehr Platz und kommen deutlich besser an die Schutzkleidung heran. Im Einsatzfall läuft das Umziehen geordneter und schneller ab. Für die Wertsachen gibt es Schließfächer, so müssen Portemonnaie, Handy oder Schlüssel nicht mit in den Einsatz genommen werden oder offen in der Fahrzeughalle herumliegen“, sagt Bock erfreut. „Noch sind nicht alle dieser Spinde belegt, wir suchen laufend neue Mitglieder, die unsere schlagkräftige Truppe unterstützen möchten“, so der Ortswehrführer weiter. Wer sich ein Bild von der Feuerwehr Altenholz machen möchte, ist eingeladen, unverbindlich zu einem Dienstabend vorbeizukommen.

> www.feuerwehr-altenholz.de

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen