zur Navigation springen

Laternelaufen : Feuerwehr auf dem Dorf heißt mehr als Brände löschen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Feuerwehr in Blickstedt hat wieder das Laternelaufen organisiert. „Wenn wir die Feuerwehr nicht hätten, dann würde nicht viel passieren im Dorf“, sagt Bürgermeister Wolfang Kerber.

Bunte Laternen leuchten, Fackeln flackern, der Spielmannzug des Gettorfer TV marschiert mit eingängigen Liedern voran: Zahlreiche Familien mit Kindern begleiteten am Freitagabend den Laternenumzug der Freiwilligen Feuerwehr Blickstedt durchs Dorf. Vom Feuerwehrgerätehaus aus ging es über die alte B 76, den Holm, den Felmer Weg und Plossen wieder zurück zur Feuerwehr. Dort wartete der Festausschuss, dazu gehörten der stellvertretenden Wehrführer Hermann Nagler, Silvia Holubowski und Gaby Kliesow, mit Würstchen, Stockbrot und Getränken.

„Wir machen das jedes Jahr“, sagte Herman Nagler. Früher mit Lagerfeuer für die Erwachsenen, heute mehr für die Kinder. „Es ist eine schöne Tradition. Und wir haben Spaß daran, etwas für die Bürger der Gemeinde und den Ort Blickstedt zu organisieren.“ Natürlich wolle man sich auch um Nachwuchs für die Feuerwehr bemühen.

Familie Carlberg aus Tüttendorf mit Mama Nicola, Papa Christoph, Hannah (4) und Marlene (2) freuten sich über das Angebot. Sie wohnen zwar schon seit sechs Jahren in Tüttendorf, waren aber zum ersten Mal dabei. Tochter Hannah besucht seit kurzem die Kita in Blickstedt. So sei der Kontakt entstanden. „Es ist doch schön, wenn Kinder und Eltern sich hier treffen“, meinte Nicola Carlberg.

Das sieht Bürgermeister Wolfgang Kerber genau so. „Wenn wir die Feuerwehr nicht hätten, dann würde nicht viel passieren im Dorf“, sagte er. Das gelte für beide Wehren Blickstedt und Tüttendorf, denn sie sorgten immer wieder für Veranstaltungen. Es sei schön zu sehen, wie viele Kinder teilnehmen. Ihn freut, dass in Blickstedt auch häufiger wieder die Älteren zu solchen Veranstaltungen kommen. Das Grillfest im Sommer etwa sei außerordentlich gut besucht gewesen, betonte er. „Da zeigt sich, wie wichtig die Feuerwehren für das dörfliche Leben sind.“

Sonst sei es ruhig in der Gemeinde. Nachdem sich zahlreiche Bürger über Raser in Tüttendorf beschwert hatten, sei dort vor etwa 14 Tagen am Ortseingang von Gettorf aus kommend und im Liekdalsredder Geschwindigkeitsmesstafeln aufgestellt worden. Die zeigten Wirkung. „Viele haben gesagt, die Leute fahren da jetzt langsamer.“

Im neuen Baugebiet in Blickstedt seien mittlerweile 35 und damit mehr als die Hälfte der 58 Grundstücke verkauft. Damit steigt auch die Nachfrage nach Betreuungsplätzen in der Kita. Die Planungen für die neue Kita werden erneut Thema in der Bauausschusssitzung am kommenden Dienstag um 17 Uhr in der alten Schule in Tüttendorf sein. Anschließend, um 19.30 Uhr, lädt die Gemeinde zur Einwohnerversammlung. „Wir werden uns um die Details für den Innenausbau und die Außenanlagen kümmern“, kündigte der Bürgermeister an. „Wir wollen festlegen, was da gebraucht wird.“ Die Ausschreibung für den Bau läuft noch. Noch gibt es keine Ergebnisse. „Aber wir werden in diesem Jahr noch anfangen zu bauen“, versicherte er. „Wir hoffen, zum 1. August 2014 fertig zu sein.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2013 | 06:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen