zur Navigation springen

Sanierung der Hardesvogtei : Feuchtigkeit setzt historischem Mauerwerk zu

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Schulverband beschließt Sanierung

von
erstellt am 17.Mai.2017 | 06:49 Uhr

Ein Kreuzchen an falscher Stelle im Förderantrag hat die Sanierung der Hardesvogtei um ein paar Monate zurückgeworfen. Doch, so konnte Schulverbandsvorsteher Peter Thordsen auf der Sitzung am Montagabend berichten, nun seien die Fördergelder gesichert. Aus dem Sonderprogramm des Bundes zum Denkmalschutz erhält der Schulverband 25  000 Euro, vom Landesamt für Denkmalpflege 10  000 Euro und von der Stiftergemeinschaft Förde Sparkasse weitere 5000 Euro. Insgesamt, so die Schätzung, werde die Sanierung des historischen Gebäudes im Ort rund 50  000 Euro kosten.

So muss eine Ringdrainage um das Gebäude gelegt werden, der Sockel neu verputzt und die Fassade gestrichen werden. Die Regenfallrohre seien nicht richtig angeschlossen. „Die Feuchtigkeit steigt das Mauerwerk hoch“, berichtete Architekt Matthias Wohlenberg auf Nachfrage der Eckernförder Zeitung. Durch ein Leitungsnetz würde man den Wasserdruck vom Gebäude nehmen, so Wohlenberg.

Die Arbeiten, die jetzt ausgeschrieben werden, sollen in den Sommerferien erfolgen.

Da die Schülerzahl im neuen Schuljahr auf voraussichtlich rund 140 steige, werde man Raumprobleme bekommen, sagte Schulleiterin Regina Jansen. Daher solle geprüft werden, ob das Dachgeschoss der Hardesvogtei genutzt werden könne. Derzeit wird ein Raum als Museum genutzt. Bevor dort oben aber Schüler unterrichtet werden, müssten Fragen des Brandschutzes geklärt und eine Nutzungsänderung beantragt werden. Gespräche mit dem Kreis werden diesbezüglich geführt.

Schulleiterin Jansen und Elternbeiratsvorsitzende Ellen Möller berichteten von der Eröffnung des Niedrigseilgarten auf dem Schulhof. Die rund 3300 Euro dafür konnten durch Spenden und Aktionen, wie Caféteria und Weihnachtsmarkt, eingenommen werden. Die nächsten Höhepunkte an der Schule seien das Zirkusprojekt vor den Sommerferien und der Forschertag am 13. Juni.

Jochen Schwarzer, Leiter der Kommunalen Volkshochschule, teilte mit, dass der Kreis Rendsburg-Eckernförde angekündigt habe, Kurse nur dann zu bezuschussen, wenn diese acht oder mehr Teilnehmer hätten. Der Schulverband empfahl, mit dem Landrat, der in Kürze das Amt Schlei-Ostsee besuche, über die Änderung der Bezuschussungsrichtlinien zu sprechen. 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen