zur Navigation springen

Spiele ohne Grenzen im Kurpark : Fest für Menschen mit und ohne Handicap

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

„Eckernförde Gemeinsam“ heißt es am Sonnabend im Kurpark. Im Mittelpunkt stehen Spiele ohne Grenzen, Live-Musik und viele Angebote für Menschen mit und ohne Behinderungen. Das Fest wird bereits seit 1996 gefeiert.

von
erstellt am 05.Sep.2013 | 06:17 Uhr

Das große Sport- und Freizeitfest für Menschen mit und ohne Behinderungen findet am Sonnabend, 7. September, von 12 bis 17 Uhr im Kurpark rund um die Konzertmuschel statt. Unter dem Motto „Eckernförde Gemeinsam“ werden sportliche Wettkämpfe ausgetragen, gelacht und die Gemeinschaft gepflegt.

Kurzer Rückblick in die Gesichte: Das „Fest der Integration“, wie es früher hieß, wurde 1996 erstmals vom Förderverein Eckernförder Integrationsmodell, kurz „FEIN“ ausgerichtet. FEIN initierte mit dem Wohnheim am Pferdemarkt Treffen mit allen Behinderteneinrichtungen in Eckernförde. 2002 veranstalteten die Ev. Wohnheime ihr Sommerfest auf dem Kakabellenplatz und richteten erstmals „Spiele ohne Grenzen“ aus. Zwei Jahre später wurden beide Veranstaltungen zusammengelegt, im Kurpark wurde unter dem Motto „Alle in einem Boot“ gefeiert. Nach der Auflösung von FEIN im Jahr 2006 richtete der Förderverein der Wohnheime Eckernförde das Fest der Integration mit den Spielen ohne Grenzen aus. 2011 schließelich wurde ein neuer Name Kriert: „Eckernförde Gemeinsam“, mit dem der Charakter des Festes noch einmal verdeulticht werden soll – alle Menschen sind eingeladen, gemeinsam zu feiern.

Am Sonnabend gehen bei den „Spielen ohne Grenzen“ folgende Mannschaften an den Start: Polizei, Freiwillige Feuerwehr, Kompass 98, THW, Gelbe Westen Gilde, Eckernförder Tafel, Heilpädagogium an der Ostsee, DRK. Rund um die Spiele gibt es viel Unterhaltung – zum Beispiel mit Rosi und den Knallerbsen –, eine Aktionsmeile, eine Versteigerung und vieles mehr. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Eröffnet wird das Fest Bürgermeister Sibbel. Pastor Manfred Adam wird eine Andacht halten. Einige teilnehmende Einrichtungen stellen auch ihre Einsatzfahrzeuge zur Besichtigung zur Verfügung.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen