zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

20. August 2017 | 10:24 Uhr

Oktoberfest : Feiern wie auf der Wies’n

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Rund 2000 Gäste haben beim vierten Oktoberfest auf der Carlshöhe bei Weißwurst und Bierkrugstemmen an zwei Tagen gefeiert. Die Stimmung war riesig, die Party hat sich zu einer der größten Eckernfördes gemausert.

Was vor vier Jahren klein anfing, ist mittlerweile zu einer der größten Partys Eckernfördes geworden: Das Oktoberfest begeisterte am Wochenende rund 2000 Besucher. Während DJ Helly das Festzelt auf der Carlshöhe am Freitag zum Kochen brachte, sorgte die fünfköpfige Liveband „Dick und Durstig“ mit Heimatmelodien am Sonnabend für Stimmung.

Leberkäse im Brötchen, Weißwurst, Ochse am Spieß, echtes Oktoberfestbier, die weiß-blau geschmückte Location und die zahlreichen Gäste in bayrischen Trachten ließen vergessen, dass man sich eigentlich ganz weit im Norden Deutschlands befindet. „Ich war letztes Jahr in München auf dem Oktoberfest. Hier ist es genauso – total cool“, stellt Lauritz Brügge zusammen mit seinen Freunden fest. „Wir kommen auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder.“ Diese Erkenntnis gewann auch der Kegelverein „Pängeruh“. Die Kappelner sahen alle aus wie echte Bayern und hatten sichtlich viel Spaß. „Ich habe meine Motorradhose abgeschnitten und eine Knickerbocker draus genäht“, erklärte Alfons Schulz und freute sich über den gelungenen Abend. „Die Stimmung ist ganz toll.“

Es gab jedoch auch viele, bei denen die Veranstaltung schon länger fest in den Terminkalender gehört. „Es kommen jedes Jahr mehr Leute hierher. Das ist total schön“, betont Bettina Giencke. Die Eckernförderin hatte ihren Mann am Freitagmorgen nicht nur mit einem Strauß Rosen, sondern auch mit der Reservierung eines Tisches im Festzelt überrascht. „Wir feiern heute unseren 13. Hochzeitstag. Dass man auch auf den Bänken tanzen darf ist etwas Besonderes.“

Karten im Vorverkauf zu besorgen, sollte sich lohnen, denn am Freitag musste die Abendkasse gegen 23 Uhr geschlossen werden. „Es wollte keiner gehen“, berichtet Veranstalter Dirk Remien. „Am Samstag tauschen sich die Gäste immer aus. Es sind zwei völlig verschiedene Abende, die aber beide sensationell waren. Es war ein ganz ganz großes Kino – einfach genial.“ Der Geschäftsführer der Werbeagentur Direkta bekommt in der Organisation unter anderem Unterstützung von Björn Gallenkamp (Getränkelieferant Behn): „Unser Fest hat sich stetig weiterentwickelt und mittlerweile einen Ruf bekommen. Es war sehr schön, dass die Leute uns sagten, dass wir das besondere Flair vermitteln konnten und sie glaubten, auf der Wies’n zu sein. Ich denke es ist eine Feier, die in der Region Bestandsschutz bekommt.“

Nicole Hartmann bedauert, dass es nicht noch mehr Partys dieser Art gibt: „Die Musik ist richtig gut zum Feiern. Hier trifft sich jeder von jung bis alt. In Eckernförde ist endlich einmal etwas los. Die ganze Stadt steht Kopf.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2013 | 05:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen